Hardheim

Tag der Heeresflugabwehrtruppe 2019 in Munster Einige Kommandeure aus Hardheim kamen zur Mitgliederversammlung

Standort hat noch immer einen guten Ruf

Hardheim/Munster.Acht Jahre ist es bereits her, dass das Panzerflugabwehrkanonenbataillon 12 aufgelöst wurde. Damit endete die fast 50-jährige Geschichte der Flugabwehr in Hardheim. Doch der Bundeswehrstandort Hardheim hat bei der Gemeinschaft der Heeresflugabwehrtruppe noch immer einen guten Namen, wie bei der jährlichen Mitgliederversammlung im Ausbildungszentrum des Heeres in Munster in der Lüneburger Heide (Niedersachsen) deutlich wurde. Übrigens: Ebendort, in Munster, hatte die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor neun Monaten verkündet, dass das neue Panzerbataillon in Hardheim stationiert wird.

Die Teilnehmer am Tag der Heeresflugabwehrtruppe in Munster erlebten ein mehrtägiges Begleitprogramm, und sie wurden über den neuesten Stand der Panzertruppe und wichtige Zukunftsthemen der Bundeswehr informiert. Der Standort Munster ist der größte des Heeres: Er beherbergt in fünf Kasernen rund 5000 Soldaten und verfügt über einen großen Schießplatz. Seit der Schließung der Heeresflugabwehrschule in Rendsburg ist diese ebenfalls im Ausbildungszentrum Munster untergebracht.

Um die Tradition und die Geschichte der Flugabwehrtruppe des Deutschen Heeres zu bewahren, wurde im Ausbildungszentrum Munster zwischenzeitlich eine Dauerausstellung eingerichtet, die den Teilnehmern der Jahrestagung vorgestellt wurde. Mit dabei war auch die Bürgermeisterin von Munster, Christina Fleckenstein, die ihre Verbundenheit zur Bundeswehr ausdrückte. Der Präsident der Gemeinschaft der Heeresflugabwehrtruppe, Generalmajor a. D. Wolfgang Köpke, bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung.

Bei der Mitgliederversammlung, zu der unter anderem einige Hardheimer Kommandeure angereist waren, wurden der bisherige Präsident Köpke und Oberstleutnant a.D. Michael Kleibömer als Vorsitzender der Gemeinschaft wiedergewählt. Beide waren in ihrer aktiven Dienstzeit Kommandeure des Flugabwehrregiments 12 und des Panzerflugabwehrkanonenbataillons 12 in Hardheim.

Ein weiterer Offizier, der in Hardheim Kommandeur des Sicherheitsbataillons 12 war, ist zwischenzeitlich in Munster stationiert: Oberst Andreas Schnebelt als stellvertretender Brigadekommandeur. Er ließ es sich nicht nehmen, die Panzer-Lehr-Brigade dort und ihre Einsätze vorzustellen. Dabei wurde ihm noch von Günter Eichkorn der Jahresorden der FG „Hordemer Wölf“ der Kampagne 2018/19 überreicht, mit denen er sich immer noch verbunden fühlt.

Am letzten Tag der Veranstaltung wurde das „Deutsche Panzermuseum“ in Munster besucht. Zugleich fand an diesem Tag die nur einmal jährlich durchgeführte Veranstaltung „Stahl auf der Heide“ statt. Die Fahrvorführungen des militärischen Großgeräts sind für tausende Besucher aus ganz Deutschland ein Anziehungspunkt.