Hardheim

Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen Erste Sitzung nach der Sommerpause

Pfarrgemeinderat nimmt Wahl in Blick

Archivartikel

Schweinberg.In der ersten Sitzung nach der Sommerpause stand ein dicht gedrängtes Programm auf der Tagesordnung des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland.

Die Sitzungen des Rates finden im Wechsel an den verschiedenen Orten der Seelsorgeeinheit statt, so traf man sich diesmal im Pfarrheim Schweinberg, nicht ohne besorgt die bauliche Situation wahrzunehmen.

Anfragen und Ideen, wie man zu einer guten Gesamtlösung für den Kindergarten, Pfarrhaus und Pfarrheim Schweinberg kommen könne, hatte der Rat in einer der vergangenen Sitzungen entwickelt und neben der Klärung der Möglichkeiten durch das Ordinariat auch zur Beratung an den Gemeinderat Hardheim gegeben.

Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden Weihbrecht und dem geistlichen Impuls von Marianne Berberich stellte sich die Gemeindereferentin in Ausbildung, Leonore Kern, dem Gremium vor.

Da sie ein praxisbegleitendes Studium absolviert, ist die Zahl der Stunden, die sie aktiv in den Pfarrgemeinden verbringt, auf acht Wochenstunden reduziert und ermöglicht daher nur punktuelle Mitarbeit.

Das von einem Ausschuss des Pfarrgemeinderates erarbeitete Schutzkonzept wurde eingehend beraten und verabschiedet.

Stiftungsratsvorsitzender Saling informierte über diverse Aktivitäten im Bereich Renovation und Reparatur, sowie darüber, dass Lore Fitz aus dem Gemeindeteam Bretzingen nun in den Stiftungsrat aufgenommen wurde.

Da Bretzingen keine gewählten Vertreter in den Pfarrgemeinderat entsandt hat, wurde dies nötig, um die bessere Verzahnung mit der Gemeinde und den dortigen Renovationsvorhaben zu ermöglichen. Des Weiteren informierte er darüber, dass der Pfarrgarten in Hardheim im Rahmen eines Firmprojektes neu angelegt werden soll.

Erfreut und dankbar nahm das Gremium die Information auf, dass die Musikkapelle für den Kirchenvorplatz in Höpfingen Sitzbänke spenden wird. Des Weiteren steht aufgrund des Weggangs von Pfarrer Rapp eine Revision im Monat Oktober ins Haus.

Auch die Pfarrgemeinderatswahl im Jahr 2020 beschäftigte die Anwesenden. Personen für den Wahlausschuss wurden benannt und berufen, die Aufgabe, Kandidaten für alle Pfarrgemeinden zu suchen, wurde als klare Aufgabe aller Christen in der Seelsorgeeinheit verstanden und es soll zeitnah dazu weitere Informationen geben.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass gerade die Situation in Bretzingen zeige, wie wichtig ein Vertreter im Pfarrgemeinderat für die Einbindung der Gemeinde ist.

Auf einen Fragekatalog von Kolpingfamilie und Kirchenchor zur Nutzung des Pfarrheims wird der Ausschuss Pfarrheim ein Infoschreiben an Gruppen und Kreise der Pfarrgemeinde entwerfen, das alle angefragten Punkte klärt und an alle Nutzer herausgegeben werden kann.

Nach einer angeregten Diskussionsrunde zum Punkt Verschiedenes schloss Weihbrecht mit einem Gebet, die vorgetragenen Gebetsanliegen der Räte aufgreifend.