Hardheim

Hohenlohe-Pokal Hardheimer Drachenflieger holte sich den Sieg / Spannende Flugtage in Mulfingen

Peter Friedemann sicherte sich Platz eins

Archivartikel

Mulfingen/Hardheim.Die Drachenflieger kämpften Mitte August in Mulfingen um den Hohenlohe-Pokal. Der erste Platz ging nach zwei spannenden Flugtagen an Peter Friedemann vom Club für Drachenflugsport (CfD) in Hardheim.

Am Samstag lag Peter Friedemann mit seinem Flug von knapp einer Stunde und 18,4 Kilometern schon auf Platz eins. Am Sonntag konnte er mit 2:05 Stunden und 39,8 Kilometern den Wettbewerb ganz knapp für sich entscheiden. Zweiter wurde Andreas Specht, dritter Roland Schmid (beide Augsburg).

Im Gegensatz zur stationären Winde der Hardheimer Drachenflieger bringen die Mulfinger ihre Piloten mit einer Abrollwinde in die Luft. Die Startkommandos „Pilot eingehängt“, „Winde startklar“, „Seil anziehen“ und „Start“ sind die gleichen, doch in Mulfingen fährt ein Auto mit eingebauter Abrollwinde direkt vor dem Drachenflieger los und lässt ihn, im wahrsten Sinne des Wortes, wie einen Drachen steigen.

Auf einem abgesperrten Feldweg von ungefähr zwei bis drei Kilometern Länge kommen die Piloten auf eine Höhe von 400 Meter. Dann beginnt die Thermiksuche.

Nach der Auswertung des GPS von Peter Friedemann hatte er bis zu 6,2 Meter Steigen in der Sekunde, kam von 474 bis auf 1688 Meter, ein Höhenzugewinn von 1195 Meter. Seine maximale Geschwindigkeit betrug 80,1 km/h.