Hardheim

FG „Hordemer Wölf“ Narren starten am Samstag, 16. November, in die Kampagne

Open-Air auf dem Schlossplatz

Archivartikel

Hardheim.Der Auftakt zur närrischen Jahreszeit steht unmittelbar bevor: Am Samstag, 16. November, wollen die „Hordemer Wölf“ gleich einen ersten Glanzpunkt setzen. So werden die Hardheimer Narren auf ihr bewährtes Konzept der Fastnachtseröffnung aus den Vorjahren wieder den ein oder anderen Überraschungshöhepunkt draufsetzen. Die Vorbereitungen hierzu laufen bereits auf Hochtouren.

Höhepunkt der Veranstaltung auf dem Schlossplatz wird wieder die Vorstellung der neuen Symbolfiguren der „Hordemer“ Fastnacht sein. „Ich denke, wir haben mit unserem neuen Ritterpaar eine erstklassige Wahl getroffen“, so Michael Grimm, Vorsitzende des Vereins. Um wen es sich handelt, bleibt bis dahin natürlich streng geheim. Eine Open-Air-Bühne, Fackelschein, beheizte Stehtische und ein dekorativer Einsatz von Lichteffekten auf dem Schlossplatz werden für ein tolles Ambiente sorgen.

Um 19.31 Uhr geht es los

Unterstützung gibt es durch zahlreiche Hardheimer Vereine und Institutionen. So werden das Team des Imbiss Langer mit allerlei Leckereien vom Grill, die Feldküche des DRK, die Brennerei Grimm aus Külsheim mit hochprozentigen Köstlichkeiten, der Crepes-Stand der DLRG-Ortsgruppe, die KjG mit Glühwein, Punsch und Flammkuchen und die FG selbst für das leibliche Wohl sorgen. Beginnen wird das närrische Spektakel um 19.31 Uhr auf dem Schlossplatz. Begleitet vom Spielmannszug Tauberbischofsheim und vom Fackelspalier der Freiwilligen Feuerwehr wird die ganze Mannschaft dann auf den Schlossplatz marschieren, um die Fastnacht zu eröffnen. Hier wird dann auch das Geheimnis gelüftet, wer das Ritterpaar der Fastnachtskampagne sein wird. Nach dem kurzen Programm auf der Bühne wird eine Guggemusik für einen unterhaltsamen Abend sorgen. Kostümierung ist ausdrücklich erwünscht

„Es würde mich besonders freuen, wenn es uns gelingt, dass unsere Gäste zahlreich im Straßenkostüm beziehungsweise im Wolfskostüm zur Veranstaltung kommen“, hofft Daniel Weber, Präsident der FG „Hordemer Wölf“.