Hardheim

Grundschule Gerichtstetten Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Ohne das Team wären viele Anschaffungen nicht möglich gewesen

Archivartikel

Gerichtstetten.Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Grundschule Gerichtstetten am Donnerstag blickte Vorsitzender Florian Dörr in einer erfreulich großen Runde auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Dann gab er im Beisein von Bürgermeister Volker Rohm, Hauptamtsleiterin Mareike Brawek, Ortsvorsteher Wolfgang Walzenbach und Rektorin Daniela Taranto einen kurzen Abriss über die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen.

Großes Engagement

Schriftführerin Christina Faul verwies in ihrem Tätigkeitsbericht auf viele Aktivitäten. Sie erinnerte unter anderem an die Amtseinführung von Rektorin Daniela Taranto, die die Schule seit einem Jahr mit viel Engagement leite. Auch bei der Organisation des Kinderfaschings und der Verabschiedung der Viertklässler wirkten Mitglieder des Fördervereins tatkräftig mit. Wie bereits in den Vorjahren hat der Förderverein die singende Grundschule, die Homepage der Schule, die Ausflugsfahrt nach Schwarzach und die Theaterfahrt nach Würzburg finanziell unterstützt.

Neu angeschafft wurden ein Hochbeet für den Sachunterricht, ein Minigolfset für den Sportunterricht und ein Spielteppich für den Kindergarten.

Kassierer Christoph Bechtold vermeldete einen positiven Kassenstand. Diana Heck und Helmut Stätzler bestätigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Nach der Entlastung des Vorstands wurden Neuwahlen durchgeführt. Florian Dörr bleibt Vorsitzender, Martina Seitz seine Stellvertreterin, Christoph Bechtold Kassenwart und Christina Faul Schriftführerin. Diana Heck fungiert weiterhin als Kassenprüferin, nun im Team mit Martin Fischer, da Helmut Stätzler nach vierjähriger Tätigkeit aus dem Amt ausscheiden wollte.

Leicht erreichbar

In seinem kurzen Grußwort unterstrich der Bürgermeister die Bedeutung einer kleinen Schule vor Ort für die Grundschulkinder, denn hier sei noch alles übersichtlich und leicht erreichbar.

Er erinnerte noch einmal an die Zeit, als man um den Fortbestand von Schule und Bildungshaus rang und freute sich über die positive Weiterentwicklung der Einrichtung. Dass eine so kleine Schule einen Förderverein habe, sei nicht selbstverständlich, weise auf ein hohes Engagement der Eltern und ein stimmiges Konzept im Bildungshaus hin, das Schule und Kindergarten eng verzahne und den „Kleinen“ ermögliche, endlich auch mal „groß“ zu sein.

Ortsvorsteher Wolfgang Walzenbach schloss sich den Ausführungen seines Vorredners an.

Rektorin Daniela Taranto dankte dem Förderverein, ohne dessen Unterstützung viele Anschaffungen nicht möglich gewesen wären.

Farbenfrohes Leseland

Im Anschluss erläuterte sie das Projekt „Crowdfunding“. Bis zum 24. April muss eine Spendensumme von 2500 Euro erreicht sein, damit die Volksbank den Betrag verdoppelt. Die Schule möchte mit diesem finanziellen Grundstock den etwas tristen Eingangsbereich der Schule umgestalten und dort ein farbenfrohes Leseland verwirklichen, das die Kinder zum Lesen und Vorlesen einlädt.

Neuer Ball vom Bürgermeister

Im Teil „Wünsche und Anregungen“ wurde ein Antrag mehrerer Schüler mit dem Wunsch nach zwei neuen Bällen und Torwarthandschuhen verlesen. Der Antrag wurde gerne genehmigt.

Bürgermeister Rohm versprach zum Abschied, einen Ball zu spendieren, nicht ohne sich noch einmal für das Engagement des Vereins zu bedanken.