Hardheim

Kloster Bronnbach Turmfalkenjungen sind kurz vor dem Ausfliegen

Neues Leben in Klostermauern

Archivartikel

Bronnbach.Wie in den vergangenen Jahren gibt es in den Klostermauern der ehemaligen Zisterzienserabtei in Bronnbach wieder Nachwuchs bei einem Turmfalkenpärchen. Insgesamt vier Junge sind geschlüpft und eines hat schon den ersten Flug absolviert.

Im Volksmund werden Turmfalken wegen ihrer typischen Flugweise auch „Rüttelfalk“ genannt oder Mauer-, Dom- oder Kirchfalke, weil sie hochgelegene Brutplätze auf Türmen bevorzugen. Der Turmfalke ist mit einer Größe von 35 Zentimetern, einer Flügelspannweite von etwa 75 Zentimetern und mit einem Gewicht von 200 Gramm der kleinste Falke, der in Deutschland vorkommt.

In der Bundesrepublik gibt es aktuell laut dem Landesbund für Vogelschutz zwischen 42 000 und 68 000 Brutpaare. Turmfalken-Männchen und -Weibchen sind wegen ihrer unterschiedlichen Kopf- und Schwanzfärbung leicht zu unterscheiden: Männchen besitzen einen hellgrauen Kopf und hellgraue Schwanzfedern, während die Weibchen einheitlich rotbraun gefärbt sind und eine Querbänderung am Schwanz haben.