Hardheim

Turmfest Turner des TV Hardheim organisierten Feier zum „Tag des offenen Denkmals“

Nach 127 Stufen winkte die ungewohnte Aussicht

Hardheim.Zufriedene Gesichter trotz des regnerischen Wetters gab es bei der Turnabteilung des TV Hardheim am vergangenen Sonntag bei ihrem Fest am „Steinernen Turm“. Aus Anlass des „Tags des offenen Denkmals“ boten die Turner nicht nur Speis und Trank am Fuße des Turms, sondern auch einen kostenlosen Rundblick von dem genau vor 575 Jahren zerstörten Bergfried der „Unteren Burg“ über Hardheim und das Erftal.

1444 nämlich wurde die Burg erheblich zerstört, weil von hier aus Raub, Mord und Brand die durchfahrenden Handelsleute schockten. Allein der etwa um 1200 erbaute Turm blieb als einziges Relikt und als Wahrzeichen Hardheims bestehen.

„Mama schau mal!“

30 Höhenmeter galt es bis zur Aussichtsplattform zu überwinden. Für manche der Festbesucher war das eine „gewohnte“ Übung, denn sie hatten schon mehrfach die schmalen Stiegen und Treppen überwunden. Für viele Kinder allerdings war das ein besonderes Erlebnis. Sie staunten über die herrliche Aussicht auf Hardheim und den „Erftaldom“ wie auch über den Verlauf der Erfa. Aus der „Vogelperspektive“ boten sich neue und unbekannte Erkenntnisse. Und immer wieder erklang der Ruf: „Mama schau mal!“ Nach 127 Stufen gab es nicht nur den kostenlosen Rundblick, sondern dazu auch eine Urkunde über die „erfolgreiche“ Besteigung.

Auf „Ebene 0“ bot das Küchenteam der Turner die bekannten Festspezialitäten von Grill und Pfanne und darüber hinaus auch nach Oma’s und Mama’s Rezepten „Rindfleisch mit Meerrettich“, „Semmelknödel mit Pilzrahmsoße“ sowie „Kochkäs“. Im Verlauf des Tages bildeten sich immer wieder „Schwerpunkte“ der Festbesucher. Während die einen das Mittagessen bevorzugten, waren die anderen bei Kaffee und Kuchen zugange. Für die Turnabteilung des TV Hardheim kein Problem: Kein Gast blieb dank des engagierten Küchenteams sowie der fleißigen, engagierten und freundlichen jungen Damen als Servicepersonal unversorgt.

Pfadfinder halfen mit

Und für eine ganz besondere Unterstützung war die Abteilungsleiterin der Turnabteilung, Sabine Bauer-Steinnagel dankbar: „Wir hatten am Samstag alles vorbereitet und aufgebaut. Die Pfadfinder des Stammes „Badisch-Sibirien“ der evangelischen Kirchengemeinde Hardheim-Höpfingen hielten für uns vor dem Fest treue Nachtwache!“ So konnte man sicher sein, dass weder etwas entwendet noch beschädigt würde. Natürlich wäre man glücklicher gewesen, wenn St. Petrus seine Schleusen nicht immer wieder mal geöffnet hätte. „Aber im Prinzip sind wir froh, dass der Regen vor und nach dem ,offiziellen Fest’ kam“, so Sabine Bauer-Steinnagel. Denn Geld werde benötigt, will doch die Turnabteilung zum 125-jährigen Bestehen des TV Hardheim im Juli des nächsten Jahres das Gaukinderturnfest ausrichten und mehr als 300 Kinder und Jugendliche nach Hardheim einladen. Und wer die Turnabteilung kennt, der weiß heute schon von einem guten Gelingen. hs