Hardheim

Tennisclub Hardheim Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Langjährige und verdiente Mitglieder geehrt

Mit kostenlosem „Schnupperjahr“ neue Wege gehen

Archivartikel

Hardheim.Zahlreiche Ehrungen, darunter auch die eines Gründungsmitglieds, und der Ausblick auf die anstehende 60-Jahr-Feier umfasste am Freitag die Jahreshauptversammlung des Tennisclubs Hardheim im Clubheim.

Vorsitzende Verena Klohe eröffnete die Tagesordnung mit ihrem Jahresbericht, der Rückschau und Ausblick miteinander verquickte. So rief sie beispielsweise den Getränke- und Weinstand am Sommerfest, den Tennis-Food-Cup mit Doppelturnier unter dem Motto „Grillen auf dem heißen Stein“, den Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde in Erinnerung. Abgesagt wurden mangels geringer Teilnehmerzahl das bereits zum 24. Mal angebotene Offene Odenwald-Tauber-Meisterschaften um den Sparkassen-Tauberfranken-Cup (OTM-Jugendturnier) und das LK-Tagesturnier; auch der Saisonabschluss fand nicht statt. Weiterhin wies sie auf das Vorbereiten der Tennisanlagen hin: „Der Saisonbeginn 2020 ist für Ende April oder Anfang Mai vorgesehen“, betonte Klohe und ließ wissen, dass Karl-Heinz Stingel als neuer Platzwart vorerst für die Saison 2020 gewonnen werden konnte und für die Anlagenwartung und -pflege Unterstützung von Nora Stingel erhält.

Angedacht ist auch die erneute Präsenz beim Sommerfest, wobei noch Helfer für den Wein- und Getränkestand gesucht werden.

Nicht unerwähnt ließ Klohe die angedachte Verschönerungen des Clubheims. So seien partiell die Innenwände zu verschönern und defekte Dachziegel zu ersetzen.

Die Gewinnung neuer Mitglieder gehe künftig mit einem kostenlosen „Schnupperjahr“ einher. Die Vorsitzende bedankte sich bei ihrem Vorstandsteam und allen aktiven Spielern für die Unterstützung im vergangenen Jahr und freute sich auf das demnächst anstehende Event „60 Jahre Tennisclub“, das im Juli gefeiert werden soll. Gleichzeitig wünschte sie allen aktiven Spielern eine faire und erfolgreiche Tennissaison.

Auf die sportlichen Höhepunkte des vergangenen Jahres ging Beisitzer für die Öffentlichkeitsarbeit, Michael Fürst, ein. Die Damenmannschaft 1 (2. Kreisliga, Gruppe 047) erreichte unter Mannschaftsführerin Birgit Baumann den fünften Rang; die von Julian Großkinsky geleitete 1. Herrenmannschaft (1. Kreisliga, Gruppe 016) gewann jedes Spiel und wurde Meister. Die 2. Herrenmannschaft mit Spielführer Daniel Gotthardt kam wie die „Herren 40“ (2. Kreisliga, Gruppe 027; Spielführer Michael Fürst) auf den fünften Platz. Mit eher gemischten Gefühlen verwies Fürst auf die Herren 60 (1. Bezirksliga, Gruppe 132). Zwar gelte gerade diese Mannschaft als „Aushängeschild des TC Hardheim“ und habe unter Mannschaftsführer Roland Seeber zahlreiche Spiele für sich entschieden, jedoch den Aufstieg in die Oberliga nur knapp verfehlt. „Dieses Ziel wird aber in der kommenden Saison verfolgt“, avisierte Fürst und verwies auf den vierten Platz der Herren 70 (2. Bezirksliga, Gruppe 117), die als Spielgemeinschaft mit Walldürn von Ulrich Vossen angeführt werden. Die im Herrenbereich über Jahre als Bereicherung anzusehende Spielgemeinschaft mit Külsheim wurde zum Bedauern des Tennisclub Hardheim kurzfristig vor dem Stichtag der Mannschaftsmeldungen durch Külsheim aufgelöst. Trotzdem wurden rechtzeitig mehrere Herrenmannschaften aus eigenen Reihen gemeldet. Nachdem Fürst allen Aktiven gedankt hatte, lobte er den guten Zustand der leicht zu bespielenden Plätze sowie den Team- und Wettkampfgeist, der den Tennisclub auszeichne: „Wir ziehen an einem Strang“, stellte er klar.

Nach dem ausführlichen Kassenbericht von Schatzmeisterin Gertrud Henn, der die Kassenprüfer Fritz-Peter Schwarz und Günter Toman ein großes Lob für die übersichtliche Buchführung erteilten, erfolgte die Entlastung des Vorstands.

In seinem Grußwort lobte Bürgermeister-Stellvertreter Eric Bachmann den Zusammenhalt der Tennisfamilie und gratulierte zum 60-jährigen Bestehen des Vereins, der den Weißen Sport einstmals ins Erftal geholt und neue sportliche Wege eröffnet hatte. ad