Hardheim

Nachfolgerin von Lothar Beger Dienstantritt am 1. Januar 2020

Mareike Brawek ist die neue Hauptsamtsleiterin

Archivartikel

Hardheim.Nachdem der derzeitige Haupt- und Personalamtsleiter, Lothar Beger, zum 1. Februar 2020 als künftiger Verwaltungsleiter zum Krankenhausverband Hardheim-Walldürn wechseln wird, hatte die Gemeinde Hardheim die Nachbesetzung der Stelle öffentlich ausgeschrieben.

Im Hauptzollamt beschäftigt

Als Ergebnis aus dem Auswahlverfahren ist die Wahl im Gemeinderat auf die 31-jährige Diplom-Finanzwirtin (FH) Mareike Brawek aus Hardheim gefallen. Den Diplomstudiengang im gehobenen nichttechnischen Dienst hat Brawek beim Zolldienst an der Hochschule des Bundes am Bildungs- und Wissenschaftszentrum in Münster absolviert und ist derzeit beim Hauptzollamt Heilbronn beschäftigt.

In den vergangenen zwölf Jahren ihres beruflichen Werdegangs war sie beim Hauptzollamt Stuttgart, bei der Bundesfinanzdirektion Südwest in Neustadt an der Weinstraße, bei der Generalzolldirektion und beim Hauptzollamt Heilbronn unter anderem auch am Dienstort Tauberbischofsheim tätig. Zusätzlich engagiert sie sich als Lehrende in der fachlichen Ausbildung, als Mitglied in der Prüfungskommission sowie im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit für die Nachwuchsgewinnung beim Zoll.

Durch ihre verschiedenen Einsatzbereiche hat Brawek Erfahrungen in der politischen und strategischen Steuerung einer Verwaltung sammeln können und freut sich nun darauf, an verantwortungsvoller Stelle mit Bürgernähe die Weiterentwicklung ihrer neuen Heimat mitgestalten zu können.

Brawek stammt aus Boxberg-Schwabhausen und ist seit knapp einem Jahr in Hardheim wohnhaft. Ihren Dienst bei der Gemeinde Hardheim will sie am 1. Januar 2020 aufnehmen.

„Vielseitigkeit fasziniert mich“

„An der Arbeit bei einer Kommunalverwaltung faszinieren mich insbesondere die Vielseitigkeit in der Aufgabenwahrnehmung sowie die Nähe zu den Bürgern, was mich dazu bewogen hat, mich auf die Stelle der Haupt- und Personalamtsleitung bei der Gemeinde Hardheim zu bewerben“, erklärt die Nachfolgerin von Berger. „Seit Dezember letzten Jahres wohne ich in Hardheim und ich fühle mich in dieser äußerst freundlichen und aufgeschlossenen Stadt sehr wohl. Da Leben und Arbeiten für mich zusammengehören, freue ich mich, zukünftig auch beruflich etwas für meine Gemeinde tun zu können und die Weiterentwicklung meiner neuen Heimat mitgestalten zu dürfen. Die umfassende Einarbeitung in die neuen Aufgabengebiete betrachte ich als persönliche Herausforderung, die ich motiviert angehen werde.“