Hardheim

An diesem Donnerstag Klara Maier feiert in der Erftalgemeinde ihren 95. Geburtstag

„In Hardheim gefällt es mir“

Archivartikel

Hardheim.„In Hardheim gefällt es mir gut“, sagt Klara Maier über ihre zweite Heimat. Seit 1994 wohnt sie in der Erftalgemeinde und kann dort an diesem Donnerstag bei guter Gesundheit ihren 95. Geburtstag feiern.

Geboren am 5. März 1925 auf der Halbinsel Krim, wuchs sie mit einem Bruder und zwei Schwestern auf; zwischen 1933 und 1939 besuchte die die Schule. „Ich habe deutsch und russisch gelernt“, erinnert sie sich.

1941 erfolgte die Aussiedlung in den Norden Kasachstans, im Jahr darauf die Mobilisation in ein Industrie-Arbeitslager nach Tscheljabinsk im Uralgebiet.

Im September 1948 heiratete sie ihren Ehemann Wladimir. Den Eheleuten wurden ein bereits als Kind verstorbener Sohn und zwei nunmehr auch in Hardheim lebende Töchter geschenkt. Wladimir Maier starb 1986.

Schrebergarten als Hobby

Im September 1994 erfolgte die Aussiedlung nach Deutschland. „Mein großes Hobby war mein Schrebergarten“, blickt die Jubilarin zurück, die sich noch heute über den Anblick blühender Blumen und Pflanzen freut.

Zum Geburtstag gratulieren neben den Töchtern mit Familien vier Enkel und sieben Urenkel. Die Fränkischen Nachrichten reihen sich mit besten Glück- und Segenswünschen an. ad