Hardheim

Bei der Gemeinderatssitzung in Hardheim Mitglieder nutzten rege das Angebot für Anfragen und Anregungen

Hinweisschilder für neue Mountainbike-Strecke sinnvoll

Archivartikel

Hardheim.Über die „rege Teilnahme“ der Gremiumsmitglieder beim letzten Tagesordnungspunkt der jüngsten Sitzung des Hardheimer Gemeinderats, „Anfragen und Anregungen“, freute sich Bürgermeister Volker Rohm. Er lobte die „engagierten Mitglieder, die mit offenen Augen durch die Gemeinde gehen.“

„Das ist eine Zeitbombe“

Hermann Schwinn freute sich über die „gute Nutzung der neuen Mountainbike-Strecke“. Er äußerte aber auch Bedenken, dass man zur Verkehrssicherheit – gerade an der Parkbucht, an der die Zweiradfahrer die Landstraße Richtung Miltenberg überqueren – Hinweisschilder aufstellen sollte, denn „das ist eine Zeitbombe“, mahnte er. Bürgermeister Rohm erklärte, dass Hinweisschilder bereits beantragt wurden.

Johannes Becker lobte die Erfelder Frauen, die Mund-Nasen-Bedeckungen genäht und für einen guten Zweck verkauft haben. Der Erlös in Höhe von 4000 Euro kommt dem Ambulanten Kinderhospizdienst zugute. „Eine super Sache“.

Stefan Wolfmüller wollte wissen, ob es noch freie Bauplätze in der Gemeinde gibt. „Wir haben eine sehr große Nachfrage“, erklärte der Bürgermeister und fügte hinzu, dass es viele Baulücken im Ortsetter gebe, unter anderem nannte er das „Glashaus“ und die Hofackergärten. „Ja“, es gebe einen „deutlichen Bedarf“, aber: „Wir können nicht alles auf einmal finanzieren.“

Kneippanlage als Wunsch

Klaus Kreßner erklärte, dass die Standsicherheit der Lampen in der Würzburger Straße „sehr schlecht“ sei. Darüber hinaus sprach er sich für die Errichtung einer Kneippanlage aus. Bauamtsleiter Daniel Emmenecker hatte dazu gute Nachrichten: „Wir knüpfen schon Kontakte“.

Eric Bachmann informierte sich erneut über die Möglichkeit für die Vereine, in der Bundeswehrsporthalle aktiv zu werden. Bürgermeister Rohm hatte – nach Rücksprache mit Verantwortlichen – eine „Absage auf breiter Front“ für ihn. Aufgrund der Corona-bedingten Hygienemaßnahmen sei dies nicht möglich.

Risse in mehreren Straßen

Daniel Weber erklärte, dass es sowohl im Triebweg („auf halber Höhe“) und im Rhönweg erhebliche Risse im Straßenbelag gebe. „Wir werden das angehen“, versprach Bauamtsleiter Emmenecker. Gleiches gelte für die Eichendorffstraße. Hermann Schwinn meldete sich nochmals zu Wort, und wies auf die Löcher im Gehweg entlang der Wertheimer Straße hin, auch hier versprach Emmenecker, zu reagieren. Aktiv wird die Gemeinde laut Bürgermeister Rohm in nächster Zeit auch bei der Rakete („eine Säuberung stand eh an“), an der nach Angaben von Hermann Schwinn der „Zahn der Zeit nagt“ und so manchen „Rostpunkt“ hinterlassen hat.

Jenny Damico wollte Informationen zur Baumpflanzaktion. Und erfuhr, dass diese – Corona-bedingt – im kleineren Rahmen bereits durchgeführt wurde. „Die Pflanzen mussten in den Boden“, so das Gemeindeoberhaupt.

Da es keine weiteren Wortmeldungen gab, war der offizielle Teil der Sitzung nach rund eineinhalb Stunden beendet. mem