Hardheim

Zertifikate überreicht Kenntnisse in Pflege und im Umgang mit älteren Menschen vermittelt / Helfer in der Nachbarschaftshilfe Hardheim

Hilfestellung zur häuslichen Betreuung

Archivartikel

Hardheim.Der Großteil der pflegebedürftigen Senioren in Deutschland wird zuhause betreut. Es ist der Wunsch der älteren Menschen, so lange wie möglich in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Damit Angehörige nicht unvorbereitet in die Rolle des Betreuers oder Pflegers geraten, bietet die Katholische Landfrauenbewegung der Erzdiözese Freiburg (KLFB) entsprechende Unterstützung an.

Wertvolle Informationen bot dabei der Kurs „Häusliche Betreuung in der Altenpflege in Hardheim“, der jetzt zu Ende gegangen ist. 16 Teilnehmer wurden durch sach- und fachkundige Referenten Grundkenntnisse und praktische Erfahrungen für Betreuung, Pflege und den Umgang mit älteren Menschen vermittelt.

Das Angebot der KLFB in Kooperation mit der AOK und der Nachbarschaftshilfe Hardheim ist unterteilt in drei Themenbereiche. Es wurden „Der Mensch im Alter“, die „Häusliche Krankenpflege“ sowie die „Grundlagen der Betreuung älterer Menschen“ umfassend behandelt. Am Abschlussabend in der alten Realschule in Hardheim freuten sich Christel Erbacher (Regionaldelegierte und Vorstandsmitglied in der KLFB Freiburg) und Yvonne Wolfmüller über das Interesse und Durchhaltevermögen der teilnehmenden Frauen und Männer.

Erbacher überreichte die Zertifikate in der Hoffnung, brauchbares Wissen im Fall der Pflege eines Angehörigen vermittelt zu haben. Ergänzend wird am Montag, 2. Dezember, ein zusätzlicher Abend unter dem Stichwort „Letzte-Hilfe-Kurs“ stattfinden. Er beschäftigt sich nach der Intention des bekannten Arztes und Moderatoren Dr. Eckart von Hirschhausen mit der Begleitung von Sterbenden. Das Zertifikat berechtigt gleichzeitig, für die Nachbarschaftshilfe Hardheim tätig werden zu können. Als Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe Hardheim vermittelt Christel Erbacher Helfer in Haushalte zur Betreuung von Klienten. Die Zeitspanne kann hierbei zwischen einer und vier Stunden in der Woche liegen. Laut Landesrecht ist die Nachbarschaftshilfe Hardheim berechtigt, im Pflegegrad 1 den Betrag für Betreuungs- und Entlastungsleistungen bei den Pflegekassen abzurufen. Somit kann älteren Menschen, die anfängliche Unterstützung brauchen, finanziell unter die Arme gegriffen werden. Pflegerische Leistungen sind davon nicht berührt. Der nächste Kurs „Häusliche Betreuung in der Altenhilfe“ ist für Herbst 2020 geplant. mira