Hardheim

Weihe in Schweinberg Hilfeleistungslöschfahrzug und Schlauchtransportanhänger wurden offiziell in Dienst gestellt

Großer Wunsch ging in Erfüllung

Bei der Schweinberger Feuerwehr gab es Grund zur Freude. Dort stand die Einweihung der neuen Fahrzeuge auf dem Programm, ein großer Wunsch ging damit in Erfüllung.

Schweinberg. Für die Feuerwehr Schweinberg, eine Abteilungswehr der Hauptwehr Hardheim, ging mit der offiziellen in Dienststellung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzugs (HLF10) und dem Schlauchtransportanhänger ein großer Wunsch in Erfüllung, deren Einweihung die Wehr am Wochenende zusammen mit ihren Besuchern mit einem zweitägigen Fest feierte. Nachdem die Jugendwehren von Hardheim und Schweinberg die Feierlichkeiten am Samstagnachmittag mit einer Schauübung begonnen hatte (die FN berichteten), schloss sich am Sonntag ein großes Fest an.

Das Festprogramm begann mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Andreas, den Pfarrer Andreas Rapp zelebrierte. Der Geistliche hob in seiner Festpredigt sowie bei der anschließenden Segnung der beiden Fahrzeuge die Bedeutung der Feuerwehr für ihre Mitmenschen und deren Hab und Gut hervor. „Gott möge die Wehrmänner bei ihren Einsätzen schützen“, so Pfarrer Andrea Rapp.

Feier auf dem Kirchplatz

Die anschließende Feier auf dem Kirchplatz eröffnete die Musikkapelle Schweinbergunter Stabführung ihres Dirigenten Kevin Nied. Der Abteilungskommandant Martin Greß begrüßte die zahlreichen Besucher.

Den Reigen der Festredner eröffnete Bürgermeister Volker Rohm. Wie der Bürgermeister zunächst betonte, habe der Gemeinderat im April im Zuge der Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans beschlossen, in einem Zeitraum von etwa fünf Jahren die notwendigen Beschaffungen sowie den Austausch der in die gekommenen Fahrzeuge anzugehen. Die Notwendigkeiten und die Wünsche der Hauptwehr Hardheim und der Abteilungswehren habe man inzwischen in eine Prioritätenliste eingearbeitet, die es seitdem abzuarbeiten gelte.

Ausrüstung verbessert

Heute dürfe man nun der Schweinberger Abteilungswehr das neu Hilfsleistungslöschfahrzug 10 offiziell seiner Bestimmung übergeben. Das neue Fahrzeug werde das bisherige Tragkraftspritzenfahrzeug TSF nach über 30 Jahren ersetzen und stelle mit dem Schlauchanhänger und 1000 Meter Schlauchmaterial die Löschwasserversorgung sowie die notwendigen Hilfeleistungsmaßnahmen sicher. Nach den Dankesworten an alle Gremien, die mit zur Anschaffung der beiden Fahrzeuge beigetragen haben, übergab Volker Rohm symbolisch Abteilungskommandant Martin Greß den Fahrzeugschlüssel.

„Mit der heutigen offiziellen Übergabe und Weihe des neuen Löschfahrzeugs wird eine neue Ära der Feuerwehr Hardheim und seinen Abteilungswehren eingeleitet.“ Diese Feststellung traf Ortsvorsteher Dieter Elbert, um dann zu betonen, dass alle Abteilungswehren, so auch die Schweinberger Wehr, einen hervorragenden Brandschutz gewähren und leisten. „Auf die Feuerwehrmannschaft von Schweinberg ist Verlass“, so das dicke Lob des Ortsvorstehers.

„Die Feuerwehr ist seit jeher eine wichtige Stütze der Gesellschaft und hat sich dem Dienst am Mitbürger verschrieben nach der Devise Retten, Löschen, Bergen und Schützen“. Diese Feststellung traf Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr. Mit der Ersatzbeschaffung des neuen HLF 10 seien für die Mitglieder der Feuerwehr Schweinberg die besten Voraussetzungen für ihre Einsätze geschaffen worden. Für die Gemeinschaft und das Zusammenleben in einer Gemeinde sei es von entscheidender Bedeutung, dass alle, die hier leben, sich wohl und geborgen fühlen. Umso wichtiger sei es, für die Bürger zu wissen, dass die Feuerwehr im Bedarfsfall da sei, um innerhalb weniger Minuten zum Einsatz komme um zu helfen und zu retten. Darüber hinaus engagiere sich die Schweinberger Wehr auch auf sozialer Weise wie bei Fastnachtszügen Prozessionen und Martinszug, und dies alles ehrenamtlich.

„Wichtige Stütze“

Der Hauptkommandant der Feuerwehr Hardheim, Martin Kaiser, bemerkte bei seinem Grußwort zunächst an, dass der Feuerwehrbedarfsplan von der Firma Forplan erstellt worden ist. Mit der in Betriebnahme der HLF 10 sei nun die Schweinberger Wehr gefordert, sich künftig gemeinschaftlich einzubringen. Dem Abteilungskommandanten Martin Greß überreichte er als Führungskraft für das HLF10 die Kennzeichnungsweste.

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Neckar-Odenwald, Andreas Hollerbach, würdigte die immensen Verdienste des Abteilungskommandanten Martin Greß. Dieser habe, so die Laudatio, erfolgreich zahlreiche Lehrgänge bis zum Erreichen des Zugführers absolviert. Seine Führungstätigkeit übernahm er 2009 als Jugendgruppenleiter und seit 2012 ist er stellvertretender Jugendgruppenleiter. Das Amt des Abteilungsleiters hat er nun mit Energie und Tatkraft in der zweiten Periode inne. Als Zeichen der Verdienste um das Feuerwehrwesen überreichte Andreas Hollerbach Martin Greß die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes.

Mit dem „Badnerlied“ beschloss die Musikkapelle Schweinberg die offizielle Feier auf dem Kirchplatz. Dann marschierten die Wehrmänner und ihre Gäste unter den Klängen des Orchesters zum Festplatz beim Feuerwehrgeräthaus. (ck)