Hardheim

Fanta-Spielplatz-Voting In dem Hardheimer Ortsteil mangelt es an Spielmöglichkeiten für kleine Kinder / Elterninitiative / Listen liegen aus

Gerichtstettenermachen mit bei Spielplatzaktion

Archivartikel

Gleich zwei Hardheimer Ortsteile aus dem oberen Erftal haben sich bei der aktuellen „Fanta-Spielplatzaktion“ angemeldet: Nach Bretzingen nun auch Gerichtstetten.

Gerichtstetten. Nicht nur in Bretzingen, sondern auch in Gerichtstetten taten sich junge Mütter zusammen, um Fördergelder von bis zu 10 000 Euro zur Sanierung eines örtlichen Spielplatzes zu gewinnen. In Gerichtstetten geht es um den Spielplatz auf dem von Schule und Kindergarten genutzten Areal.

Erweiterung das Ziel

Anders als in Bretzingen, wo die komplette Sanierung des Spielplatzes am Sportheim angedacht ist und eine Spielplatzüberprüfung im Jahr 2016 bereits substanzielle Mängel ergab, steht in Gerichtstetten lediglich um die Erweiterung des bereits bestehenden Platzes auf dem Wunschzettel: „In seiner jetzigen Form und Gestaltung ist der Spielplatz zwar im Grunde schon in Ordnung, aber eben leider nur bedingt für Kleinkinder geeignet“, erklären die aus den Reihen der Krabbelgruppe stammenden Mütter beim Ortstermin mit den FN und verweisen auf zwar sehr gepflegte und gut erhaltene, „aber frühestens für drei- bis vierjährige Kinder nutzbare Geräte und Anlagen“.

Übersicht ist wichtig

Aktuell findet man neben einem Sandkasten und einem kleinen Wippgerät ein multifunktionales Spielgerät mit Rutsche und Klettergerüst vor. Als wünschenswert im Sinne ihres Nachwuchses bezeichnen die Mütter eine Kleinkindschaukel, ein Spielhaus, eine kleinere Rutsche sowie die Neubefüllung des bereits bestehenden Sandkastens und Sitzgelegenheiten.

„Es geht nicht um einen tollen Abenteuerspielplatz, aber es ist wichtig, dass der Spielplatz kleinkindergerecht ausgebaut wird“, schildert Isabel Linsler und weist auf eine Besonderheit hin: Gerade in Anbetracht dessen, dass viele der örtlichen Mütter mehrere Kinder haben, sei es beim Spielplatzbesuch nur schwer möglich, dann auch alle Kinder zu beaufsichtigen.

Zwar befinden sich auf dem direkt benachbarten Hof der Grundschule Gerichtstetten („Bildungshaus Erftal“) ebenfalls diverse Spielgeräte, aber hier könne man als Mutter erst recht keinen Überblick behalten.

„Dahingehend wäre es erheblich besser, wenn alles auf einem zentralen Fleck liegt und gut einzusehen ist, zumal es sich um den derzeit einzigen nutzbaren Spielplatz im Ortskern Gerichtstettens handelt und er deswegen besonders rege genutzt wird.“ Seit geraumer Zeit schon habe man sich daher mit dem Gedanken an eine Spielplatzneugestaltung getragen. Vor vier Monaten kam es zu einer Begehung gemeinsam mit Bürgermeister Volker Rohm. „Die Gemeinde Hardheim war es dann auch, die uns auf die Fanta-Spielplatzaktion hingewiesen hat“, freuen sich die Mütter.

Aufruf zum Voting

Nun heißt es auch in Gerichtstetten „Daumen drücken“ und abstimmen, was man jeden Tag und für mehrere Spielplätze tun kann.

Am Kartoffelfest im „Keltendorf“ (8./9. September) werden die Gerichtstettener Spielplatzmütter über ihr Vorhaben und die Fanta-Spielplatzaktion informieren.

Listen zum Eintragen der E-Mail-Adressen „ liegen am Kartoffelfest in der Kinderecke und am Kuchenbasar sowie bis Ende September auch in der Bäckerei Seitz aus.

Weiteres im Internet unter: https://fsi.fanta.de/spielplatz/spielplatz-gerichtstetten-gerichtstetten. ad