Hardheim

Hollerbach-Gruppe Ergebnisse eines erfolgreichen Unternehmensjahres wurden in der Külsheimer Festhalle gefeiert / Zahlreiche Mitarbeiter geehrt

„Gemeinsam Weichen für Zukunft gestellt“

Archivartikel

Hardheim/Külsheim.Mit Zuversicht und überaus positiven Zukunftsprognosen traf sich die große Familie der Hollerbach-Unternehmensgruppe zum wiederholten Male in der Külsheimer Festhalle, um die Ergebnisse eines erfolgreichen Unternehmensjahres zu feiern und auf die gemeinsamen Erfolge anzustoßen. In diesem Jahr hatte man sich als Motto für den Jahresabschluss „80er-Party mit Stil“ ausgesucht.

Begonnen hatte die Veranstaltung in der voll besetzten Festhalle mit einem Buffet, ehe Dr. Maximilian Hollerbach den offiziellen Teil des Abends einleitete und die Angehörigen aller Betriebe der Hollerbach-Gruppe willkommen hieß. Er fasste die Ereignisse des abgelaufenen Geschäftsjahres für alle Unternehmensbereiche in einem positiven Gesamtbericht zusammen.

Der überraschende Tod des Firmengründers Arnold Hollerbach habe große Trauer und Betroffenheit sowohl in der Unternehmerfamilie als auch bei den Beschäftigten ausgelöst. Glücklicherweise habe der Unternehmensgründer vorausschauend bereits die Leitungen der Betriebe an seine Kinder übergeben und sich im Wesentlichen aus dem operativen Geschäft zurückgezogen.

Grundsolide Prognosen für 2020

„Meine Schwester und ich haben uns den Herausforderungen gestellt. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern haben wir Umstrukturierungen vorgenommen und die Weichen für die Zukunft gestellt“, so Dr. Maximilian Hollerbach, der hinzufügte: „Und wir sind insgesamt stärker geworden.“

Aus der guten Konjunktur in 2019 heraus habe man auch grundsolide Prognosen für 2020, denn erfahrungsgemäß würden auf Zeiten der Hochkonjunktur auch schlechte Jahre folgen. „Dem haben wir vorgebaut“, so Dr. Hollerbach, „und wir können auch für 2020 mit einer Vollbeschäftigung rechnen“.

Das große Plus der Unternehmensgruppe sei ein „Rundum-Sorglos-Paket“, das man den Kunden anbieten könne. Mit einem gesunden Mix aus Erfahrung und neuen Techniken, mit einem Team von „altgedienten“ Mitarbeitern und „Neulingen“ könne man immer wieder auf der Höhe der neuesten Entwicklung der Technik und des Designs die Kunden überzeugen.

450 Beschäftigte

„Das hat sich herumgesprochen und wir können leider nicht alle Kunden bedienen, dazu fehlen uns Arbeitskräfte, die unseren Qualitätsansprüchen entsprechen“, betonte er im Hinblick auf den akuten Fachkräftemangel, der alle Berufszweige betreffe.

Aber auf die rund 450 Beschäftigen könne man sich absolut verlassen: „Sie sind unser finanziell nicht messbares Kapital“, wusste Dr. Hollerbach mit Stolz zu berichten.

Mit besonderer Freude ehrte anschließend seine Schwester, Dr. Antonia Hollerbach, 26 langjährige Mitarbeiter in den unterschiedlichen Firmen der Unternehmensgruppe (siehe weiteren Text).

An die Arbeitsjubilare gerichtet, betonte sie: „Sie verkörpern das ungeschriebene, aber umso wertvollere Wissen unserer Unternehmen und geben diese Informationen an die jüngeren Kollegen weiter. Damit haben Sie nicht nur die Vergangenheit in unseren Betrieben gestaltet, sondern auch die zuverlässige Richtung in die Zukunft programmiert“. Sie überreichte den Arbeitsjubilaren Dankesurkunden und Geldpräsente.

Sie, als auch ihr Bruder charakterisierten an verschiedenen Stellen ihrer Ansprachen den unerwartet verstorbenen Vater, Firmengründer und Visionär Arnold Hollerbach, der in der ganzen Welt zuhause gewesen sei.

Eine stilvolle, der Jahreszeit angepasste Atmosphäre sorgte bei den Mitarbeitern der verschiedenen Betriebe der Hollerbach-Gruppe für einen harmonischen und unterhaltsamen Verlauf des Abends, wobei in den verschiedenen Räumlichkeiten weitere Aktionen wie eine Karaoke-Bar und einer Spiele-Lounge mit dem aus den 80er-Jahren bekannten „Pac-Man-Spiel“ warteten.

Den Höhepunkt des unterhaltsamen Teils bildeten zweifelsohne die Präsentationen auf Weltklasse-Niveau der Hip-Hop-Gruppen „Zzyzx“ und „Next Level“ aus Buchen. Sie bedankten sich auf diese Weise für die jahrelange Unterstützung durch die Arnold Hollerbach-Stiftung und ernteten tosenden Applaus für die gezeigten, atemberaubenden Leistungen. Ihre Darbietungen wurden von Volker Schwender, dem Gründer und „Spiritus Rector“ der Gruppen, angekündigt und fachkundig erläutert.