Hardheim

Vom Jahrgang 1949/50 aus Hardheim Am Wochenende stand neben einer Stadtführung in Miltenberg der Austausch von Erinnerungen auf dem Programm

Gemeinsam ein fröhliches Wiedersehensfest gefeiert

Hardheim.Zu einem fröhlichen Wiedersehen wurde am Wochenende das Treffen des Jahrgangs 1949/50. Nachdem man zunächst nach Miltenberg aufgebrochen war und sich nach der Stadtführung zu einer Schifffahrt auf dem Main getroffen hatte, stand ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen auf dem Programm.

Dabei wurden zahlreiche Erinnerungen ausgetauscht, zum Beispiel über die Alte Volksschule, in welche die „Siebziger“ als einer der letzten Jahrgänge eingeschult wurden. Dort saß man damals noch zu zweit auf schrägen Holzbänken, in deren Mitte das Tintenfässchen stand.

Regelrechter „Kulturschock“

Nachdem man ab der dritten Klasse im Ende der 50er-Jahre errichteten neuen Gebäude unterrichtet wurde, ereilte manche Jahrgangskameraden zum 1960 anstehenden Wechsel auf die Realschule ein regelrechter „Kulturschock“: Die Realschüler mussten wieder in das alte Schulhaus am Schlossplatz gehen.

In bester Erinnerung geblieben sind freilich auch die Wandertage und Ausflüge: Führten die Touren während der ersten vier Schuljahre in die Umgebung, wurden ab der fünften Klasse Fahrten etwa nach Frankfurt oder Stuttgart organisiert. Auch die Fahrt zur Loreley mit einem Sonderzug für alle Hardheimer Schüler, der auf dem Dachboden der Erftalhalle abgehaltene Sportunterricht, die während den Pausen im Schulhaus ihre Waren in Körben feilbietenden Bäcker sowie die Baumpflanzaktionen auf dem Schmalberg beim jährlichen „Tag des Baumes“ boten auch Jahrzehnte später allerhand Gesprächsstoff.

Später gedachte die Gruppe beim Niederlegen eines Blumengebindes den verstorbenen Mitschülern, ehe man sich in der „Wohlfahrtsmühle“ zum Abendessen in geselliger Runde traf.

Buntes Programm

Der Sonntag sah eine Zusammenkunft mit den Ehepartnern in der „Erftalstube“ vor, ehe man sich mit dem Wunsch eines erneuten Treffens herzlich voneinander verabschiedete.

Das abwechslungsreiche Programm wurde von Alexander Walter, Magdalena Malcher und Rita Sieber sowie Franz Nachtnebel zusammengestellt. ad