Hardheim

Jahreshauptversammlung der FG „Hordemer Wölf“ Dominik Ebert neuer Vizepräsident

Gelungene Kampagne zum 66. Geburtstag

Archivartikel

Hardheim.Nachdem die FG „Hordemer Wölf“ dem närrischen Jubiläum anlässlich des 66-jährigen Bestehens in gebührender Form Rechnung getragen hatte, blickten die Narren am Donnerstag in der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus zufrieden auf die vergangene Kampagne zurück.

Souverän wickelte Vorsitzender Michael Grimm in Anwesenheit von Ehrenpräsident und Ehrenmitgliedern die Versammlung ab. Dem Eröffnungsritual mit Grüßen und anerkennenden Worten des verhinderten Präsidenten Daniel Weber schloss sich der Geschäftsbericht von Schriftführerin Vanessa Kuhn an. Sie erinnerte unter anderem an die Sitzungen und Treffen der Trainerinnen, an das regelmäßige Training der Tanzgruppen und an die Veranstaltungen in der Gemeinde wie Sommer- und Feuerwehrfest, bei denen die FG aktiv präsent war. Diese beteiligte sich auch den Ereignissen im Narrenring Main-Neckar und richtete erfolgreich dessen Kinderprunksitzung aus. Zusammenfassend sprach die Geschäftsführerin von einer erfolgreichen Jubiläumskampagne.

Deutsche Meister zu Gast

Marco Katzenmaier übernahm einfallsreich und unterhaltsam den Bericht des verhinderten Präsidenten und beschrieb die Veranstaltungen als erfolgreich und auf einem hohem Niveau. Der offiziellen Fastnachtseröffnung „zum Elften im Elften“ mit befreundeten Vereinen aus dem gesamten Narrenring und der Vorstellung des Ritterpaars Irma und Elmar Günther war ein stimmiger Gottesdienst vorausgegangen. Dem Ritterpaar zollte Katzenmaier ob seiner verdienstvollen Repräsentation der „Hordemer“ FG namens des Präsidenten Lob und Anerkennung. Als „spektakulär“ bezeichnet wurde das Ordensfest der Aktiven zum Einstieg in die „heiße Phase“, ehe die von den „Hordemer Wölfen“ ausgerichtete Kinderprunksitzung einen erfreulichen Erfolg bildete. Sowohl bei der heimischen Prunksitzung sowie bei der Prunksitzung selbst erfolgten besondere Ehrungen. Die gebotenen Beiträge waren nach Meinung des Präsidenten „auf höchstem närrischen Niveau“. Eine Besonderheit sei der Auftritt des zum Deutschen Meister avancierten Tanzpaars aus Mannheim gewesen.

Zusammenfassend sprach Katzenmaier gemäß den Worten des Präsidenten von einer tollen Jubiläumskampagne. Zumal die FG auch Einsatz in der Gemeinde leistete und für die Programmgestaltung beim Besuch aus der französischen Partnergemeinde verantwortlich war. Die Bitte des Präsidenten ging dahin, mit solcher begeisternder Aktivität auch die erfolgreiche Zukunft der „Hordemer Wölf“ zu garantieren. Daniela Jodlowski berichtete in ihrem Kassenbericht von einer zufriedenstellenden finanziellen Lage. Antje Heim bestätigte, auch im Namen von Hein-Jürgen Op Te Roodt, die einwandfreie Führung.

„Wo steht der Verein – wo will er hin?“: Darauf ging der Vorsitzende Michael Grimm ein. Er sprach die Bedeutung und die Erfolge des Fördervereins an, befasste sich mit der imponierenden Zahl der sechs Tanzgruppen und deren durch die Arbeit der zehn Trainer garantierten Erfolge. An sieben Tagen in der Woche werde jeweils eine Gruppe trainiert, was für die Vielfalt der Aktivitäten spreche. Sein Dank ging an alle Aktiven, ehe er auf die derzeit stets wachsende Zahl von Elferräten und den Wagenbau sowie auf ein „Elferrats-Casting“ zu sprechen kam. Sein Ausblick drehte sich um die Frage nach dem künftigen Betreiber der Erftalhalle nach 2021, um das gewünschte Vereinsheim sowie um die Bewältigung der stets steigenden Vereinskosten und die behördlichen Auflagen.

Dem Entlastungsantrag von Lars Ederer schlossen sich die Versammlungsteilnehmer an. Der Vorsitzende Grimm dankte Markus Hoffmann, der vom Amt des Vizepräsidenten zurücktritt, für dessen Arbeit. Hoffmann will sich bei der FG in einer anderen Form einbringen.

Bei den Wahlen wurde Daniel Weber im Amt des Präsidenten bestätigt, das Amt des Vizepräsidenten übernahm Dominik Ebert. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden führt Marco Katzenmaier weiter, das der Schriftführerin Vanessa Kuhn, das der Beisitzer Diana Haas, Silke Malcher und James Bachmann.

Von Ehrenpräsident Joachim Egenberger erging die Empfehlung, engagiert um Nachwuchs und um Aktive bemüht zu sein, ehe Betrachtungen zum Datenschutz und die damit verbundene Problematik die Mitglieder beschäftigten.

Der neuen Kampagne empfahl der Vorsitzende zum Abschluss der Zusammenkunft mit Spannung und Einsatzbereitschaft entgegenzugehen.