Hardheim

Schauübung in Schweinberg Fest zur Einweihung von zwei neuen Fahrzeugen / Schulung an feuerwehrtechnischen Geräten

Feuerwehr-Nachwuchs zeigte sein Können

Im Rahmen des Feuerwehrfestes in Schweinberg gab es eine Schauübung der Jugendfeuerwehr.

Schweinberg. Die Freiwillige Feuerwehr Schweinberg ist eine leistungsfähige Abteilung der Hauptwehr Hardheim. Einen hohen Stellenwert nimmt unter der Regie des Abteilungskommandanten Martin Greß bei den Wehrmännern – aber auch bei der Jugendwehr – die Aus- und Fortbildung ein. Dies zeigte sich am Wochenende beim Feuerwehrfest. In dessen Rahmen wurden am Sonntag das neue Hilfsleistungslöschfahrzeug (HLF 10) und der neue Schlauchtransportanhänger nach der Segnung durch Pfarrer Andreas Rapp offiziell in Dienst gestellt (die FN berichten noch). Das alte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) wurde nach seinem über 30 Jahren Einsatz verabschiedet.

Das Fest begann am Samstagnachmittag vor dem Feuerwehrgerätehaus mit einer Schauübung der der Jungfeuerwehr. Hierzu hieß Abteilungskommandant Martin Greß besonders die Ehrenkommandanten Edgar Weidinger und Bertold Würzberger und Ehrenmitglied Alois Volk sowie die beiden Ausbilder der Jugendwehr Tobias Zeller und Lennard Dietz von der Hauptwehr Hardheim willkommen.

Wie Lennard Dietz anschließend erläuterte, stellten die Jugendlichen ihre Übung unter das Thema „Vegetationsbrandbekämpfung“. Bedingt durch die große Hitze, so die Annahme, sei ein größerer Flächenbrand entstanden, den es zu löschen gelte.

„Flächenbrand-Bekämpfung“

Nachdem bereits von Einsatzkräften mit dem Gerätewagentransport eine Schlauchleitung vorverlegt worden war, rückte die Jugendfeuerwehr mit dem LF 8 aus. Die Jugendlichen schlossen an der Förderstrecke die Schlauchleitung an und begannen mit der „Brandbekämpfung“.

Während des Übungsablaufs informierte Lennard Dietz die zahlreichen Zuschauer, dass auf dem Gerätewagen insgesamt neun Personen Platz haben. Die Pumpe, die fest an dem Fahrzeug angebaut ist, verfügt über eine Förderleistung von 800 Liter in der Minute.

Die beiden Jugendgruppen von Schweinberg und Hardheim, so die weiteren Erläuterungen Dietz’, treffen sich im Rhythmus von zwei Wochen abwechselnd in Schweinberg und Hardheim. Willkommen sind Jungen und Mädchen ab zehn Jahren, denen bei den Übungen der richtige Umgang mit den feuerwehrtechnischen Geräten als Vorbereitung für die spätere Laufbahn in der Einsatzabteilung gezeigt wird.

Vermittelt werden den Jugendlichen außerdem die Werte wie Zusammenarbeit, Verantwortung und Respekt. Mit 17 Jahren, so das Ziel, werden sie dann in die Einsatzabteilung integriert. (ck)