Hardheim

Es geht wieder in die Luft: Drachenflieger nutzen gute Thermik

Archivartikel

Hardheim.Bis vor kurzem hat Corona die Drachenflugszene „gegroundet“. Dank einer selbst entwickelten Hygiene-Station von Manfred Pientka konnten die Coronaregeln eingehalten werden: Bereits eine Woche nach dem Odenwaldpokalfliegen kreisen die Hardheimer Drachen- und Gleitschirmflieger wieder unter den Wolken. Zwölf Piloten trafen sich auf dem Truppenübungsplatz in Külsheim. Belohnt wurden sie an diesem heißen Wochenende mit Flügen von über 2:30 Stunden. Nachdem die Piloten mit der vereinseigenen Schleppwinde auf eine Höhe von 300 bis 400 Meter geschleppt wurden, ging es – dank guter Thermik – bis zur Wolkengrenze auf 2300 Meter. Bild: Münch