Hardheim

FG „Lustige Vögel“ Schweinberg Beim Ordensfest stand noch einmal das legendäre „Dortmundspiel“ im vergangenen Sommer im Mittelpunkt

Erinnerung an einen Wahnsinns-Tag

Archivartikel

Zum zweiten Mal in Folge strahlt der Jahresorden der FG „Lustige Vögel“ Schweinberg in Gelb und Schwarz. Natürlich als Erinnerungsstück an das legendäre „Dortmundspiel“ im vergangenen Sommer.

Schweinberg. Mit dreifach donnerndem „Vögel Helau“ leitete Präsident Christian Elbert das Ordensfest der FG „Lustige Vögel“ am Freitagabend im „Grünen Baum“ schwungvoll ein und begrüßte neben Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Isabel I. (Koch), die Sterneköchin, die die Flügel stützt, und Seiner Tollität Prinz David I. (Neuwirth), der B.A.S.F. („Brutzelt ausschließlich schwarze Flügel“), den gesamten närrischen Hofstaat und Ortsvorsteher Dieter Elbert. Dann widmete er sich der Vorstellung des ausgesprochen farbenfrohen Ordens, der vom Team um Frank Michel, Christian Elbert und Sabrina Schlegel mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde.

„In diesem Jahr musste man relativ wenig über die Gestaltung und das Motto sinnieren“, merkte er an und ließ scherzhaft wissen, „dass auch Bayern-Fans sofort zu überzeugen waren“.

Aufgegriffen wurde mit dem Freundschaftsspiel des FC Schweinberg gegen die Elf des Bundesligisten „Borussia Dortmund BVB 09“ eines der wohl größten Ereignisse der Schweinberger Ortsgeschichte.

Allerdings kam es selbstverständlich nicht zu einer Blaupause der letztjährigen Kampagne („Die ganze Region zum Tanke nach Harde – jetz muss ma halt uff Dortmund warte“), sondern zu einer Betrachtung aus einem völlig neuen Blickwinkel.

„Wir haben ganz bewusst auf einen witzigen Spruch verzichtet und auch keine besonders lustige Begebenheit des Tages in den Vordergrund gerückt, um den besonderen Wert dieses Events nicht im Nachhinein zu schmälern“, erklärte Christian Elbert und bezeichnete den Orden als „kleine, aber feine Erinnerung an einen absoluten Wahnsinns-Tag“. Der besondere Reiz des 12. Juli 2019 nämlich habe nicht nur auf dem Dortmundspiel im restlos ausverkauften Hummelbergstadion gelegen, sondern in vergleichbarem Maße auf dem in jeder Hinsicht bemerkenswerten Engagement der Helfer und der Schweinberger Ortsgemeinschaft.

„An diesem Tag haben wir alle auf Ewigkeit Werbung für Schweinberg gemacht“, hielt der Präsident fest.

„Unvergesslich!“

So konzentriert sich der Orden auf das Motto „Ein Dorf. Eine Gemeinschaft. Unvergesslich!“ und zeigt unter dieser Prämisse neben einem FCS- und einem BVB-Spieler auch ein Helferpaar, das sich mit Grill und Würstchenstand um das Wohl der Besucher kümmert.

Wie hintersinnig und bedacht der Orden kreiert wurde, zeigt sich ferner nicht zuletzt in der Gestaltung des Rahmens: Dieser ist als Fernseher ausgeführt und versteht sich als Tribut an die mediale Übertragung des Spiels weit über „Schwomeri“ hinaus auf sämtlichen Kanälen.

Selbstredend ist auch der „lustige Vogel“ in gleich doppelter Form mit von der Partie und lacht dem Betrachter vom Rahmen des Fernsehers entgegen.

Nach dem einhelligen Lob für den einmal mehr Stimmung, Frohsinn und Erinnerungswerte in sich vereinenden Orden überreichte Christian Elbert die ersten Ausgaben selbstverständlich dem Prinzenpaar: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Isabel I. (Koch), die Sterneköchin, die die Flügel stützt, und Seine Tollität Prinz David I. (Neuwirth), der B.A.S.F. („Brutzelt ausschließlich schwarze Flügel“) freuten sich ebenso wie die Elferräte und die Tänzerinnen der Prinzengarde.

Nach einem weiteren dreifach donnernden „Vögel Helau!“ klang der Abend in froher Runde aus, um Zwischengas für die zweite Runde der fünften Jahreszeit zu geben: Die Kampagne fängt ja erst so richtig an.