Hardheim

DLRG-Ortsgruppe Hardheim Sanierungskonzept im Vereinsheim vorgestellt / Baufirma Link kümmert sich um den Bodenbelag

Engagement und Miteinander auch weiterhin gefragt

Archivartikel

Hardheim.Wie das weitere Sanierungskonzept der DLRG-Ortsgruppe Hardheim in ihrem Vereinsheim aussehen soll, verdeutlichte der Vorsitzende des Vereins, Daniel Emmenecker, bereits in der vor einigen Tagen abgehaltenen Jahreshauptversammlung – und sein Stellvertreter Daniel Kaufmann bei einem Besuch vor Ort. Beide machten deutlich, dass es in den Räumen für die DLRG-Ortsgruppe in der nächsten Zeit noch viel zu tun geben wird. Dies vor allem dann, wenn die ersten Maßnahmen zur dringend notwendigen Bodenplattensanierung im DLRG-Raum von der Baufirma Link, Walldürn, erledigt sind.

Geeigneter Boden

Das Unternehmen wird die steinernen Bodenplatten, die sich in schlechtem Zustand befinden, beseitigen und damit die Möglichkeit schaffen, auch dem Eindringen des Wassers von unten her mit einem hierfür geeigneten Boden vorzubeugen.

Nachdem im Jahr 2019 aufgrund fehlender Haushaltsmittel nur ein weiteres Sanierungskonzept erstellt werden konnte, zeigte sich die DLRG-Vereinsführung erfreut von der Einstellung der Finanzmittel in den Haushalt des Jahres 2020 und von der Bewilligung durch den Gemeinderat.

Nach Abschluss der Bodenplattensanierung mit einem geeigneten Belag wird die DLRG auch den Innenausbau in Eigenregie beginnen. Jetzt schon gegen eindringendes Wasser abgedichtet sind die Außenwände des eigentlichen Vereinsheims, so dass im weiteren Verlauf der vorgesehene Innenausbau in Eigenregie beginnen kann.

Tatkräftige Hilfe

Allerdings wird hierfür noch eine Menge an finanziellen Mitteln benötigt, so dass die DLRG auch weiterhin sowohl auf finanzielle als auch auf tatkräftige handwerkliche Hilfe hofft. Daniel Emmenecker dankte all jenen, die den Verein jetzt schon finanziell, aber auch durch Mitwirkung bei Arbeitseinsätzen unterstützen oder auch ihre Unterstützung zugesagt haben. Sein besonderer Dank galt Jacqueline Keller, die in ihrer Rewe- Filiale in Hardheim eine Pfandbon- Sammelaktion durchgeführt hat. Bei dieser Aktion kamen knapp 1400 Euro an Spenden von Kunden zusammen.

Keller hat diesen Betrag zur Freude der DLRG auf 2000 Euro aufgerundet. Der Vorsitzende bat zu beachten, dass die aufwändigen Arbeiten im Vereinsheim, die Planung und die Organisation von Veranstaltungen sowie die Vorstandsarbeit Engagement und Miteinander erfordern. Daher erinnerte er daran, dass auch in Zukunft die Unterstützung der Mitglieder in jeglicher Form erforderlich ist, weil die gesteckten Ziele nur gemeinsam erreicht und realisiert werden könnten.

Optimistischer Ausblick

Er blickte im Vertrauen darauf mit Zuversicht auf das Vereinsjahr 2021 und äußerte zudem die Hoffnung, dass die DLRG-Ortsgruppe Hardheim ihren Trainingsbetrieb im Familienbad Höpfingen wieder aufnehmen kann.

Seinen Dank richtete er an alle, die die DLRG im vergangenen Jahr unterstützt haben.