Hardheim

Fastnachtseröffnung in Hardheim FG „Hordemer Wölf“ feierte den Start in die Jubiläumskampagne

Elmar und Irma Günther als Ritterpaar

Archivartikel

Mit einer großen Feier, dem obligatorischen „Wölfe Hujauf“ und der Vorstellung von Elmar und Irma Günther als neues Ritterpaar eröffneten die „Hordemer Wölf“ die fünfte Jahreszeit.

Hardheim. Bis zur letzten Sekunde herrschte knisternde Spannung bei der Fastnachtseröffnung der „Hordemer Wölf“, die am Samstag den fulminanten Startschuss zu ihrer Jubiläumskampagne zum 66. „FG-Geburtstag“ gaben: Wer ist das Ritterpaar? Um 20.15 Uhr war es dann soweit: Elmar und Irma Günther begrüßten in der Rolle von Ritter Wolf und Margarethe ihre Gefolgschaft im närrischen Wolfsheim.

Rückblick auf die Entstehung

Nach dem vom Spielmannszug Tauberbischofsheim begleiteten Einzug auf den Schlossplatz eröffnete Präsident Daniel Weber bestens gelaunt den Abend. In launigen Versen rezitierte er die Geschichte der „Hordemer Wölf“ und erinnerte an die Entstehung des Wolfs als Symbolfigur sowie das rege Wirken der aktuell rund 150 Aktiven. „Sechs Dekaden nach der Zündung hat der Verein den rechten Schwung“, rief Weber. Natürlich antworteten die zahlreichen Besucher nach alter Väter Sitte mit dreifach donnerndem „Wölfe Hujauf“.

„Wir sind ein Team aus gutem Holz und darauf stolz – auf unser Rudel Rot und Blau, ganz gleich, ob Mann, ob Frau“, stellte Weber fest und setzte die Segel für eine lange Kampagne, in der gute Laune und Humor, aber auch Toleranz und Achtung eine Rolle spielen werden. „Denn die letzten sechs Jahre waren wunderbar und prächtig, aber nur der Anfang der Zukunft!“

Viele Gerüchte

Sodann wurden die Gläser auf Ritter Wolf und Margarethe erhoben – aber wer sind sie denn nun eigentlich? Eine große Frage, die sich einige trotz vielsagenden Tipps in Presse und Internet und manchem hinter vorgehaltener Hand kursiertem Gerücht nach wie vor viele stellten. Aber Gemach: Vizepräsident Markus Hofmann stimmte mit seinem närrischen Prolog kraftvoll auf die fünfte Jahreszeit ein, ehe die Aktivposten vorgestellt werden.

Neben den Bambini und der Kinderschautanzgruppe, Junioren- und Wolfsgarde, Jungelferrat und Elferrat, Wurmberg-Rockets, den Goldstücken, den Erftalhüpfern und den „FG-Ameisen von Wagenbau“ wurden auch der Vorstand und die Ehrenmitglieder herzlich gegrüßt. Und es erging ein Aufruf zum Mitmachen. „Bringt euch ein und macht alle mit – ob im Tanz oder in der Bütt“, rief Hofmann und stellte das Hordemer Narrenvolk offiziell in den Dienst, was das Publikum mit einem erneuten dreifach donnernden „Wölfe Hujauf“ bejubelte.

Besondere Geburtstagsgäste

Da Geburtstagskinder aber immer Gäste erwarten, wurde zunächst der „noch für wenige Minuten regierende Schlossherr“ alias Bürgermeister Volker Rohm auf die Bühne gerufen. Er würdigte in Versform das große Jubiläum und drehte mit allerlei Wortspielen munter am Stimmungs- und Spannungsbarometer – denn noch immer war unklar, wer als Ritterpaar das Regiment führen wird. Die Spannung stieg, während das aus Präsident Christian Elbert (FG „Lustige Vögel“ Schweinberg), Präsidentin Tina Sieber (FG „Stedemer Beesche“) und Präsident Jürgen Farrenkopf (FG „Höpfemer Schnapsbrenner“) bestehende „närrische Dreigestirn“ mit Präsenten und flotten Sprüchen zu 66 Jahren Fastnacht im Wolfsheim gratulierten – und zwar in nur 33 Zeilen. „Ihr macht eure Sache wirklich gut, davor ziehe mir unser’n Hut!“, fasste Farrenkopf die Gedanken zusammen. Und die Wolfsheimer waren sich einig: Zum Jubeljahr gaben sich tolle Grußwortredner, tolle Worte und tolle Geschenke die Ehre.

Nachdem der Schlossplatz im Glanz des Feuerwerks erstrahlte, wurde das große Geheimnis gelüftet: Hinter der Tür des Schlosses warteten Elmar Günther und Gattin Irma sowie die Pagen Soey Brennfleck und Frederik Göth darauf, das närrische Volk herzlich zu begrüßen. Kurz schilderte FG-Präsident Weber den Werdegang des neuen Ritterpaars, ehe er mit Nicole und Jochen Leuchs dem Ritterpaar der letzten Kampagne für ihre würdige Präsenz der „Hordemer Wölf“ und ihr aktives Wirken in Elferrat und Goldstücken dankte.

Kaum übernahm Elmar Günther von Jochen Leuchs das Ritterschwert, leistete er das ritterliche Ehrenwort ab und sicherte in seinem Prolog zu, ein milder und galanter Herrscher zu sein.

Mit stimmungsvoller Guggenmusik leiteten schließlich die „Umpferpfortzer“ aus Boxberg die fröhliche Party auf dem Schlossplatz ein, mit der die fünfte Jahreszeit von Jung und Alt trefflich eingeleitet wurde.