Hardheim

Walter-Hohmann-Schule Wertvolles Gemälde wurde rekonstruiert und erinnert in der Aula an das Wirken Walter Hohmanns, der in diesem Jahr seinen 140. Geburtstag gefeiert hätte

Eine bunte Erinnerung an den Weltraumpionier

Archivartikel

Hardheim.An das Wirken Walter Hohmanns, der im Jahr 2020 seinen 140. Geburtstag gefeiert hätte und vor 75 Jahren in Essen gestorben ist, erinnert in Hardheim unter anderem ein Objekt, das manch ungeschultem Auge eher als dekorativer Wandschmuck erscheint denn als Erinnerung an den Weltraumpionier: Es ist das Wandbild des künstlerisch ambitionierten Hardheimer Realschullehrers und späteren Konrektors Erhard Schindler, welches dieser anlässlich seiner Pensionierung sowie der Einweihung des heutigen Walter-Hohmann-Schulzentrums im Jahre 1983 seiner jahrzehntelangen Wirkungsstätte schenkte.

Nachdem es im Jahre 2011 im Zuge der Renovierung des Schulgebäudes aus Gründen baulicher Veränderungen zum Bedauern Vieler verschwunden war, wurde es im Frühjahr 2013 durch den örtlichen Malerbetrieb Erbacher & Jodlowski nachgearbeitet. Vorausgegangen war dem eine entsprechende Initiative durch den langjährigen, im November 2014 verstorbenen Realschulrektor Hermann Wawatschek und den früheren Leiter der Grund- und Hauptschule Siegfried Heilmann, das wertvolle Gemälde zu rekonstruieren. Rechtzeitig zur Feier des 60-jährigen Bestehens der Realschule Hardheim im Mai 2013 wurde die Nachbildung seinerzeit ihrer ursprünglichen Bestimmung übergeben.

Sie hängt an jener Stelle in der Aula des Walter-Hohmann-Schulzentrums, an der sich das Original von 1983 bis 2011 befunden hatte. Auch die Hausmeister trugen dazu bei, indem sie die im Haus notwendigen Vorbereitungen trafen, um das Gemälde an seinem alten Platz wieder in vollem Glanz erstrahlen zu lassen.

Der Grundaufbau unterscheidet sich jedoch maßgeblich vom ursprünglich einteiligen Werk des Erhard Schindler: Die Reproduktion der Firma Erbacher & Jodlowski erstreckt sich über vier kleinere Leinwandflächen, die zusammen ein Ganzes ergeben.

Aufgrund der substanziellen Modernisierungen im Schulhaus speziell im Bereich der Aula war es nicht möglich, die Rekonstruktion in voller Größe des Originals zu erstellen. Trotzdem fand die vielbeachtete Aktion seinerzeit einhelliges Lob.

Das Bild wurde von Schindler seinerzeit als Würdigung der großen Verdienste des Hardheimer Weltraumfahrtpioniers und Namensgeber der Bildungsstätte, Walter Hohmann, konzipiert: Mit jenem Werk wurde die „Komplexität der Erreichbarkeit der Himmelskörper in den exorbitanten Dimensionen des Weltalls“ erfasst und in einfachen, klar gezeichneten Schemen graphisch dargestellt.

„Wenn schon das Schulzentrum den Namen Hohmanns trägt, dann bietet sich das Weltall in Verbindung mit Walter Hohmann auch als Thema an“, sagte der im Januar 2011 verstorbene, zwischen 1957 und 1983 an der Einrichtung wirkende Erhard Schindler einmal selbst zu seinem ursprünglichen Werk.

Es versteht sich noch heute als weiterer Markstein, durch den der berühmte Hardheimer Walter Hohmann nicht in Vergessenheit geraten wird.

Im Schulzentrum selbst erinnert auch das von Franz Vogel gemalte Portrait an Walter Hohmann.