Hardheim

Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen Im neuen Pfarrblatt stellt sich Pfarrer Christian Wolff vor, der sich auf seinen Start im September freut

„Bin gespannt, auf welchen gemeinsamen Weg Gott uns führen möchte“

Archivartikel

Hardheim.Christian Wolff wird, wie die FN bereits berichtet haben, Nachfolger von Pfarrer Andreas Rapp und ab dem 1. September als Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland wirken.

„Vor einem Jahr verfassten der Pfarrgemeinderat und das Seelsorgeteam einen Brief an den Erzbischof mit der Bitte, unserer Seelsorgeeinheit nach dem Weggang von Pfarrer Rapp wieder einen Priester zu senden“, heißt es in einem einleitenden Vorwort im neuen Pfarrblatt, und weiter:

„Freude an der Frohen Botschaft“

„Darin fügten wir unser Gebet an, in dem unter anderem steht: Schenke uns einen Seelsorger, in dem das Feuer des Heiligen Geistes lebendig, und die Freude an der Frohen Botschaft spürbar ist, der die Zeichen der Zeit aufmerksam wahrnimmt und sich mit uns gemeinsam auf den Weg machen will. Wir sind dankbar, dass die Antwort auf unser Gebet nun einen Namen und ein Gesicht hat: Christian Wolff.“

Wunsch ging in Erfüllung

Mit folgenden Zeilen hat er sich nun an seine neue Seelsorgeeinheit gerichtet: „Liebe Gemeinde, mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Am 1. September komme ich als Pfarrer zu Ihnen in die Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland. Nach verschiedenen Gesprächen, unter anderem mit dem Pfarrgemeinderat, hatte ich einen sehr positiven Eindruck von Ihrer Seelsorgeeinheit, sodass ich mich gerne dahin beworben habe.

Geboren bin ich 1987 in Darmstadt, aber meine Kindheit und Jugend habe ich in Eberbach am Neckar verbracht. Dort machte ich mein Abitur und war auch lange Zeit als Ministrant tätig.

Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in einem Schönstattzentrum in Bolton bei Manchester bin ich in das Priesterseminar in Freiburg eingetreten. Dort habe ich die Ausbildung zum Priester absolviert und Theologie studiert.

2015 zum Priester geweiht

Nach einem Praxissemester in der Seelsorgeeinheit Mosbach ging ich 2010 für ein Jahr zum Studium nach Santiago de Chile. Nach dem Studium absolvierte ich mein Diakonatsjahr in Villingen. 2015 wurde ich mit zwei weiteren Mitbrüdern von Erzbischof Stefan Burger zum Priester geweiht.

Momentan in Konstanz

Nach ein paar Monaten Aushilfe in Meßkirch trat ich für drei Jahre meine erste Kaplanstelle in Rheinfelden an. Momentan befinde ich mich noch an meiner zweiten Stelle in Konstanz.

In ein paar Monaten darf ich dann zu Ihnen kommen und ich bin gespannt, auf welchen gemeinsamen Weg Gott uns führen möchte. Auf jeden Fall freue ich mich auf die Begegnungen und die Zusammenarbeit mit ihnen. Bis dahin wünsche ich Ihnen Gottes Segen für die kommende Zeit.“