Hardheim

In der Erftalhalle Schon vor mehr als 65 Jahren konnte bei Gastspielen des Stadttheaters Würzburg schönes Musiktheater erlebt werden

Besuch der Aufführungen für „Theaterring U“ soll fortgesetzt werden

Archivartikel

Hardheim.Schon vor mehr als 65 Jahren, von 1954/55 bis 1966, konnte in der Erftalhalle in Hardheim bei Gastspielen des Stadttheaters Würzburg schönes Musiktheater erlebt werden. Dazu reisten Interessenten aus der nahen und weiteren Umgebung an. Die Nachfrage ging so weit, dass der damalige Bürgermeister Kurt Schmider als kulturfreudiger Initiator für diese Vorstellungen in seinem Einladungsschreiben für die Spielzeit 1961/62 darauf hinweisen konnte, dass Vorstellungen sogar wiederholt werden mussten.

In insgesamt 17 Orten waren Auskunfts -, Abonnements- und Vorverkaufsstellen eingerichtet worden. Die Gastspiele waren bis 1966 möglich – bis in der Mainfranken-Metropole am 4. Dezember 1966 das neue und heutige Mainfranken Theater als Dreisparten-Theater für Schauspiel, musikalische Werke wie Oper, Operette und Musical sowie für Ballett eröffnet wurde – und Hardheim ebenso wie manche der anderen vorherigen „Abstecherorte“ aus mehreren Gründen nicht mehr berücksichtigt werden konnten.

Eine ganze Reihe der damals in Hardheim aufgeführten Werke im Bereich von Oper und Operette sind bis heute „Dauerbrenner“ geblieben und nach wie vor beliebt, auch wenn neue Werke, auch Musicals und Tanztheater, im Programm berücksichtigt werden müssen, um vor allem auch jungen Besuchern einen Besuch schmackhaft zu machen.

Dennoch war es für das Würzburger Stadttheater in der Folgezeit nicht immer leicht, sich einen ständigen und unumstrittenen Platz im Kulturleben der Stadt zu sichern. Vor allem im Jahr 2000 drohte das Ende des gewohnten Würzburger Theaterlebens, als man – aus finanziellen Gründen – glaubte, das Theater nicht länger finanzieren zu können.

Der Stadtrat bekräftigte allerdings nach Diskussionen auf verschiedensten Ebenen seinen Entschluss zur Weiterführung des Theaters in der bisherigen Form. Nach allerlei Rettungsbemühungen, Kooperationen und Absprachen verschiedenster Art sowie nach notwendigem Schulterschluss und mit Unterstützung des heutigen Theater- und Orchesterfördervereins in Verbindung mit den Rosenkavalieren und insbesondere dank der Förderung durch Stadt und Freistaat Bayern, durch den Regierungsbezirk Unterfranken und viele andere konnte der Erhalt des heutigen Mainfranken Theaters auch nach notwendiger „Verschlankung“ in verschiedensten Bereichen gesichert werden.

Seitdem läuft der Theaterbetrieb wieder auf vollen Touren, aber auch bei höchstem Einsatz aller am Theater Tätigen. Doch damit nicht genug. Der Blick ging nach vorne und die Weichen für eine Generalsanierung wurden gestellt. Jetzt sind die Maßnahmen und die Erweiterung des Theaters längst in Angriff genommen worden.

Den Status „Staatstheater“ wird das Würzburger Theater nach Abschluss der derzeit laufenden Baumaßnahmen endgültig erreichen, wobei besonders erwähnenswert ist, dass der Spielbetrieb trotz Umbau nicht ausgesetzt wird.

All diese Entwicklungen mitbekommen haben auch die Abonnenten des Hardheimer Theaterrings U, die unter Leitung des Hardheimer VHS -Leiters einige Zeit nach der Beendigung der Würzburger Gastspiele und jetzt schon seit mindestens 45 Jahren in jeder Spielzeit regelmäßig Theateraufführungen in der Mainfranken-Metropole besuchen.

Zu Beginn bestand das Theaterprogramm vorwiegend aus musikalischen Vorstellungen. Seit der Umwandlung in die U-Miete sind auch Schauspiel- und Ballettaufführungen regelmäßig im Abonnementsangebot enthalten.

Viele Besucher aus dem Bereich des Altkreises Buchen und darüber hinaus sind in den 45 Jahren mit der VHS-Außenstelle Hardheim zu den Aufführungen in Würzburg gewesen.

Die Theaterfahrten nach Würzburg wurden und werden trotz des nachlassenden Interesses und der durch das Alter bedingten geringeren Beteiligung bisheriger Teilnehmer durchgeführt und auch in der laufenden Spielzeit 2019/20 mit dem Besuch der Aufführungen für den Theaterring U fortgesetzt.

Weitere Informationen, unter anderem, wann der derzeit ruhende Theaterbetrieb wieder aufgenommen werden kann, gibt es vom Hardheimer VHS-Leiter (Telefon 06283/8338) oder im Rathaus Hardheim (Telefon 06283/ 5851), sobald nähere Einzelheiten bekannt sind. Z