Handball

Handball DJK Rimpar Wölfe bezwingt Bundesliga-Absteiger TuS Nettelstedt-Lübbecke mit 25:24 und überwintert auf Platz acht der Zweitliga-Tabelle

Zweiter Torhüter avancierte mit einer einzigen Aktion zum Matchwinner

Archivartikel

DJK Rimpar Wölfe – TuS Nettelstedt-Lübbecke 25:24

Rimpar: Brustmann), Wieser (beide Tor, Böhm, Gempp (3 Tore), Schmidt (8/davon 4 Siebenmeter), Kaufmann (6), Siegler, Meyer, Schulz, Brielmeier (2), Herth, Sauer (6).

Zuschauer: 1751.

Die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe haben ihre Ergebniskrise endgültig überwunden. Nur wenige Tage nach dem Heimsieg gegen den TV Emsdetten wurde auch die Partie gegen TuS Nettelstedt-Lübbekke nach einem hochspannenden Spielverlauf mit 25:24 gewonnen. Mit diesem Sieg hat das Rimparer Team einen guten Start in die Rückrunde erwischt.

Die Mannschaft von Trainer Klatt überwintert nun mit 20:16 Punkten auf Platz acht der Zweitliga-Tabelle. Sie hat nun eine längere Pause, denn während der Handball-EM, die vom 9. bis 26. Januar in Österreich, schweden und Norwegen stattfindet, ruht der Spielbetrieb. Weiter geht es für Rimpar dann erst wieder am Samstag, 1. Februar, wenn Tabellenschlusslicht HSG Krefeld zu Gast in der Würzburger s.Oliver-Arena sein wird.

Gegen Nettelstedt avancierte ausgerechnet Rimpars zweiter Mann im Tor zum Matchwinner. Andreas Wiesner stand lediglich ein einziges Mal für Sekunden auf dem Feld – und da parierte er beim Stand von 23:22 einen Siebenmeter.

Der Sieg gegen den Bundesliga-Absteiger war im übrigen der erste Erfolg Rimpars gegen ein vermeintliches „Schwergewicht“ der Liga in der laufenden Saison. red