Handball

Handball Rimpar Wölfe gehen mit 18:28 in Hamburg unter

Zur Pause entschieden

Archivartikel

HSV Hamburg – DJK Rimpar Wölfe 28:18 (12:6). Durchaus verdient unterlagen die Wölfe aus Rimpar den Hamburger Handballern am Sonntagabend mit 18:28. Die Mannschaft von Trainer Ceven Klatt rutschte aufgrund der fünften Niederlage im sechsten Spiel auf den elften Tabellenplatz ab.

Zwar fehlten den Wölfen einige Akteure, wie Philipp Meyer in der Abwehr und Lukas Siegler sowie Julian Sauer, doch das wollte der Trainer nicht als Ausrede hören: „Das war unsere schlechteste Saisonleistung.“

Mit einem 7:1-Torelauf zog der HSV Hamburg in der Viertelstunde vor der Pause auf 12:6 davon und entschied damit quasi schon das Spiel. Die DJK verkürze zwar nach der Pause dank dreier Treffer von Benedikt Brielmeier auf 9:13, doch hatte den Hansestädtern am Ende nichts mehr entgegenzusetzen, und so unterlag Rimpar am Ende dem HSV Hamburg mit 18:28.

Bereits am Donnerstag haben die Wölfe ihr nächstes Heimspiel, erneut gegen Hansestädter: Der VfL Lübeck-Schwartau ist um 19 Uhr zu Gast in der s.Oliver Arena.