Handball

Handball HG Königshofen/Sachsenflur unterliegt zu Hause dem Tabellenvorletzten SV Langensteinbach / Letztes Heimspiel am 28. April in Lauda

Zu viele Fehler und schlechte Chancenverwertung

HG Königshofen/Sachsenflur – SV Langensteinbach 21:25

Königshofen/Sachsenflur: Müller, A. Sander (beide Tor), Wetterich, T. Meyer (2 Tore),D. Meyer (10/davon 3 Siebenmeter), Th. Sander (1), M. Fischer (1), D. Fischer (2), Veith, Hensel (1), Sv. Meder (3/1), Hupp (1), Buchinger.

Das letzte „richtige“ Heimspiel in der Tauber-Franken-Halle in Königshofen stand für die HG-Männer auf dem Programm. Der Verbandsliga-Absteiger wollte gegen den Tabellen-Vorletzten SV Langensteinbach nochmals zu Hause gewinnen.

Königshofen/Sachsenflur kam gut ins Spiel, führte schnell 2:0 und hatte in Arthur Sander einen starken Rückhalt. Langsam fand dann aber auch Langensteinbach in die Partie, doch die Jungs von Trainer Okuschko hielten noch gut mit. Allerdings ließ man gleich mehrere Siebenmeter-Chancen ungenutzt und verpasste es deshalb, sich etwas vom Gegner abzusetzen.

Gegen Ende der ersten 30. Minuten gingen dann die Gäste in Führung, da die HG in dieser Phase etwas den Faden verlor. Kurz vor der Halbzeitsirene vergaben die Gastgeber auch noch noch zwei freie Würfe – und so ging man mit einem Tor Rückstand in die Kabine.

Der SVL, selbst noch in höchster Abstiegsgefahr, stellte nach der Pause auf eine 5:1-Abwehr um. Damit kamen die Gastgeber überhaupt nicht zurecht. Es folgten zahlreiche Ballverluste. Die Gäste nutzten dies zu schnellen einfachen Toren. Nach fünf gespielten Minuten lag die HG bereits mit 12:17 im Rückstand.

Es wäre zwar noch genug Zeit gewesen, um das Spiel noch zu drehen, doch im Angriff war weiter der Wurm drin. Dazu verhinderten mehrmals Latte und Pfosten einen Torerfolg. Bis auf zwei Treffer Differenz wurde der Rückstand zwar noch reduziert, Langensteinbach blieb jedoch cool und gewann verdient mit 25:21.

Aus Sicht der HG war dies wieder eine unnötige Niederlage, denn mit weniger technischen Fehler und besserer Chancenverwertung wäre ein Erfolg möglich gewesen. Jetzt bleibt in der Verbandsliga nur noch ein Spiel, das in zwei Wochen sonntags in Lauda stattfindet. Gegner wird die TG Eggenstein sein.

Verabschiedet wurden am Sonntag bereits Dennis Meyer (Ende der aktiven Laufbahn) und Arthur Sander (TV Hardheim). Beide werden eine große Lücke hinterlassen, die es bis zum Start in die Landesliga-Saison zu schließen gilt.