Handball

Handball Rimpar schlägt in der 2. Liga den TV Hüttenberg mit 29:22 und feiert damit den ersten Sieg in der noch jungen Saison 2020/21

„Wölfe“ von Beginn an hellwach und torgefährlich

DJK Rimpar Wölfe – TV Hüttenberg 29:22

Rimpar: Dayan (7 Tore), Wirtz (6/davon 2 Siebenmeter), Schulz (5), Brielmeier (3), Sauer (3), Kaufmann (2), Schömig (1), Karle (1), Kovacic (1), Schmidt, Böhm, Meyer, Neagu.

Zuschauer: 572.

Von Beginn an dominierten die Zweitliga-„Wölfe“ aus Rimpar den TV Hüttenberg und lagen über die gesamte Spielzeit in Führung. Mitte der zweiten Hälfte war man sogar mit zehn Toren in Front und ließ den Gegner nicht wieder herankommen. Am Ende stand ein hochverdienter 29:22-Erfolg – es waren die ersten zwei Punkte für das Wolfsrudel in der Spielzeit 2020/21.

600 Handballbegeisterte waren beim Rimparer Heimspielauftakt in der Halle. Für die Organisatoren war es ein erster Tests des Hygienekonzepts und somit ein Startpunkt, um auch in den nächsten Wochen das Erlebnis „Heimspiel in der s.Oliver Arena“ unter optimalen Bedingungen präsentieren zu können. Trainer Ceven Klatt lobte explizit die Arbeit von Roland Sauer und allen Beteiligten.

Sportlich lief es für die Wölfe von Beginn an rund. Die Hausherren waren hellwach und stellten mit Philipp Meyer und Michael Schulz im Deckungszentrum eine sehr bewegliche Defensive. Torhüter Andreas Wieser fand auch direkt zu seinem Spiel und entschärfte in den ersten zehn Minuten gleich zwei Siebenmeter. Am Ende des Spiels kam der Schlussmann der Wölfe auf eine starke Quote von 30 Prozent gehaltener Bälle. Aus der starken Abwehr heraus schalteten die Wölfe schnell um und kamen so zu einfachen Toren über den Gegenstoß. Auch im gebundenen Spiel fand man gegen die 3:2:1-Formation der Gäste gute Lösungen. Nach nur 15 Minuten hieß es bereits 8:1 für Rimpar.

Die Gäste aus Mittelhessen kämpften sich nach ihrem Fehlstart langsam in die Partie und kamen bis auf 6:10 heran. Rimpars Trainer Ceven Klatt unterbrach den zwischenzeitlichen Lauf der Gäste mit einer Auszeit und justierte noch einmal nach. In der Folge starteten die Wölfe ihrerseits einen 3:0-Lauf und zogen wieder deutlicher davon.Zur Pause stand es schließlich 14:8.

Für die Wölfe war klar, dass man im zweiten Durchgang genau so weitermachen musste, um dieses Spiel nicht noch einmal eng werden zu lassen. Gesagt, getan. Hinten stand man weiter konzentriert und hielt somit die Gäste auf Distanz. Näher als fünf Tore ließ man die Hüttenberger nicht mehr herankommen. Und vorne marschierte die DJK weiter. Julian Sauer erhöhte mit dem schönsten Treffer der Partie in der 40 Spielminute auf 20:11. Als dann David Kovacic nach 45 Minuten seinen ersten Treffer vor den heimischen Fans erzielen konnte, war der Vorsprung erstmals auf zehn Tore angewachsen. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt natürlich längst entschieden. Doch die Wölfe blieben weiter konsequent und hatten sichtlich Spaß an dieser Partie.

In den letzten zehn Minuten konnte man dann bereits die Kräfte etwas verteilen. Aufgrund der angespannten Personalsituation war es gut, dass einige Spieler etwas früher eine Pause bekommen konnten. So kamen auch die beiden Jüngsten im Wölfekader, Felix Karle und Valentin Neagu, noch ins Spiel und fügten sich nahtlos ins Spiel ihrer Mannschaft ein.

Am dritten Spieltag (Samstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr) kommt es nun schon zum Derby beim TV Großwallstadt. Beide Teams waren mit einer Niederlage in die Saison gestartet, aber konnten jeweils überzeugend ihre Spiele am zweiten Spieltag gewinnen.

Das nächste Rimparer Heimspiel ist dann am Mittwoch, 21. Oktober, in der s.Oliver-Arena gegen den ASV Hamm-Westfalen. ms