Handball

Handball Bei Zweitligist Rimpar hat die zweite Phase der Saison-Vorbereitung begonnen / Corona sorgt finanziell für ein dickes Minus

„Wölfe“ erwarten sechsstelliges Defizit

Archivartikel

Die Handballer von zweitligist DJK Rimpar Wölfe hatten noch einmal eine Woche Urlaub, doch der ist mittlerweile vorbei. Inzwischen befindet sich das Team von Trainer Ceven Klatt mitten im zweiten Teil der Saison-Vorbereitung.

Jetzt kommen die Feinheiten

Nach dem im ersten Abschnitt der Saisonvorbereitung vor allem im athletischen Bereich gearbeitet wurde, da die Spieler nach der langen Pause mit dem ein oder anderen Fitnessdefizit zu kämpfen hatten, geht es jetzt vermehrt und intensiv in die handballspezifischen Trainingseinheiten.

Unter Ausschuss der Öffentlichkeit

Das erste Trainingsspiel hat bereits stattgefunden, fünf weitere Vorbereitungsspiele stehen darüber hinaus fest. Dabei geht es unter anderem gegen die Erstligisten HC Erlangen, HBW Balingen-Weilstetten und den unterfränkischen Zweitligarückkehrer TV Großwallstadt. Alle Spiele finden auswärts und alle unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gespielt wird ausschließlich gegen Erst- und Zweitligisten, die sich ebenso wie die Rimparer Spieler regelmäßig auf das Virus Covid-19 testen lassen.

Zum Ligastart sollen dann, wenn es die allgemeine Lage und die Politik zulassen, wieder Zuschauer in der Halle mit dabei sein dürfen. Seit Wochen arbeitet Geschäftsführer Roland Sauer unter Hochdruck an verschiedenen Konzepten, wie es möglich sein könnte zumindest wieder vor teils gefüllten Rängen in der s.Oliver Arena zu spielen. Am vergangenen Mittwoch stellte er zusammen mit Steffen Liebler, Geschäftsführer von Basketballbundesligist s.Oliver Würzburg, ein gemeinsames Konzept im Würzburger Rathaus vor (siehe weiterer Bericht) . Das letzte Wort darüber, ob das vorgelegte Sicherheits- und Hygienekonzept dann tauglich für Events mit Zuschauern in der s.Oliver Arena in Würzburg ist, hat dann die Stadt Würzburg und das hiesige Gesundheitsamt.

Zum Saisonstart am 3. Oktober treten die Rimparer zunächst auswärts beim EHV Aue an, ehe man am 10. Oktober Hüttenberg zur Heimpremiere der Saison 2020/21 empfängt. Mit einem dicken Minus rechnet Sauer ohnehin bereits in der „Corona-Saison“. Denn selbst wenn Zuschauer in die Halle dürfen, kann der alte Zuschauerschnitt in Zeiten vor der Pandemie mit über 1500 Zuschauern, auf keinen Fall erreicht werden. Auf 100 000 bis 150 000 Euro schätzt der Wölfe-Boss schon einmal vorsichtig das Defizit.

Rein sportlich gesehen braucht den Fans der Wölfe aber nicht Angst und Bange zu sein, wenn sie an die kommende Spielzeit denken. Die DJK, die Tabellen-7. In der Abbruchsaison wurde, hat mit fünf Neuzugängen, die sich mittlerweile nahtlos ins „Rudel“ eingefügt haben, ordentlich aufgerüstet. Coach Klatt spricht von einer guten Chemie und einem gesunden Konkurrenzkampf im neuformierten Team. „Wir haben jetzt eine relativ junge aber auch erfahrene Mannschaft, die richtig Bock auf Handball hat.“, freut sich der neue Torhüter Marino Mallwitz, der vom VfL Lübeck-Schwartau nach Unterfranken gewechselt ist.

Testspiel-Termine

Folgende Testspiele will Rimpar noch bestreiten: 28. August beim HC Erlangen, 4. September beim ThSV Eisenach, 11. September beim TV 05/07 Hüttenberg, 18. September beim TV Großwallstadt, 25. September bei HBW Balingen-Weilstetten,