Handball

Badenliga TV Hardheim schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle / Auswärtsspiel am Samstag bei der SG Stutensee-Weingarten

Werden es nach 0:10 im Vorjahr nun 10:0 Punkte?

Beim TV Hardheim läuft derzeit alles rund. Auch die vierte Begegnung der laufenden Badenliga-Runde ging an die Erftäler, die damit noch ungeschlagen von der Tabellenspitze grüßen. Mit ganz anderen Vorzeichen waren die Mannen von Trainer Lukas Dyszy in die vergangene Runde gestartet, als man nach einem katastrophalen Fehlstart mit 0:10 Punkten fast aussichtslos am Tabellenende festsaß und daraufhin eine erfolgreiche Aufholjagd startete.

„Aus einem 0:10 vom letzten Jahr haben wir am Samstag die Möglichkeit, ein 10:0 zu machen“, erinnert sich Hardheims Coach etwas ungern zurück an die vergangene Runde – und schaut bereits voraus auf die nächste Begegnung in Stutensee, die er weiterhin ohne die verletzten Philipp Ohlhaut und Lukas Schneider bestreiten muss. Auch Thomas Withopf ist weiterhin noch angeschlagen und trainiert deshalb nicht mit, wird wohl aber auch am Samstag wieder auf die Zähne beißen um seine Mannschaft zu unterstützen.

Eingeschränkte Vorbereitung

Auf Grund dieser Umstände ist die Vorbereitung auf diese Partie nur eingeschränkt möglich. „Wir trainieren aktuell mit acht Feldspielern, was das Taktiktraining natürlich sehr erschwert, aber wir werden uns trotz allem sehr gut auf Stutensee/Weingarten vorbereiten. Wir haken die zweite Hälfte von Knielingen ab und wollen am Samstag an die starke Leistung der ersten Hälfte anknüpfen“, so ein selbstbewusster Coach, der nach den bisherigen Erfolgen allen Grund hat, mit stolzgeschwellter und gleichzeitig auch breiter Brust voran zu schreiten.

Der Gegner hat bisher erst zwei Partien bestritten: Dem Auftaktsieg gegen den Tabellenletzten aus Hockenheim folgte am vergangenen Wochenende eine klare Niederlage gegen Wiesloch. Von daher weiß man auf Seiten des TVH noch nicht nicht ganz genau, auf was man sich einstellen muss. Es ist das erste Heimspiel für die Spielgemeinschaft aus Stutensee/Weingarten und da möchte man den eigenen Zuschauern sicherlich eine gute Leistung bieten und möglichst die Punkte zu Hause behalten.

Die derzeitige Form des TVH ist auch der Spielgemeinschaft nicht verborgen geblieben, die deshalb aber sicherlich nicht in Ehrfurcht erstarren wird-. Im Gegenteil: Sie wird alles daran setzen, um den Erftälern die erste Niederlage beizubringen.

TVH trägt die Favoritenbürde

Auf dem Papier sind die Gäste natürlich ganz klarer Favorit, auch wenn Hardheims Coach davon nichts hören möchte. Neben der spielerischen Stärke ist beim TVH derzeit der Kampfgeist ein wesentlicher Faktor für die Erfolge. Fällt ein Spieler aus oder erwischt nicht gerade seinen besten Tag, springen andere in die Presche um für das gemeinsame Ziel zu kämpfen. Da dies bisher bestens geklappt hat, weiß Lukas Dyszy, dass er sich auf jeden seiner Spieler verlassen kann. Ist die Personaldecke mal zu dünn, streift er sich auch schon mal selbst wieder das Trikot über, so wie am vergangen Wochenende.

Ob der Höhenflug weitergeht entscheidet sich am Samstag ab 19.30 Uhr wenn die Partie in Stutensee angepfiffen wird.