Handball

Handball Unerwarteter 32:24-Erfolg gegen SG Degmarn-Oedheim

Überraschungssieg des Buchener Frauenteams

Archivartikel

TSV Buchen – SG Degmarn-Oedheim 32:24

Buchen: Kleinert (Tor), Weber (2 Tore), Ries, Schäfer (6/davon 1 Siebenmeter), Holzmann, Engelmann, Böhrer (10), Vogel (1), Kraft (1), Schneider, Sohns (2), Dambach (7/2), Friedmann (3).

Während die TSV-Handballerinnen gegen den Abstieg kämpfen, sind die Gegnerinnen im oberen Tabellenviertel angesiedelt, weshalb sie als Favorit in diese Bezirksliga-Partie gingen. Die Gastgeberinnen hatten allerdings den Vorteil, dass sie nichts zu verlieren hatten und befreit in das Spiel gehen konnten.

Die Trainer Hollerbach/Grollmuss hatten ihrer Mannschaft noch wichtige Dinge mit auf den Weg gegeben. So wurde von Anfang mit einer 4:2-Abwehr gedeckt, um die Gäste aus Oedheim in ihrem gewohnten Spielfluss zu stören. Und der Plan schien von der ersten Minute an aufzugehen. Sofort legte Buchen vor und die Gäste mussten jeweils nachziehen. Beim Stand von 7:6 in der 10. Minute wurden nach einer Abwehraktion auf Buchener Seiten sowohl eine Buchener als auch eine Oedheimer Spielerin auf die Bank verwiesen. Die erhitzten Gemüter auf beiden Seiten schienen jedoch besonders den Buchenerinnen Flügel zu verleihen und der TSV zog Tor um Tor davon. Auch eine Auszeit der Gegnerinnen und selbst eine Unterzahl der Buchenerinnen konnten den „Lauf“ nicht unterbrechen. Mit einer 19:12-Führung ging es in die Kabinen. Wegen einer Zeitstrafe kurz vor der Pause ging es für TSV nach dem seitenwechsel in Unterzahl „auf die Platte“. Die Gäste nutzten dies aus und verkürzten mit zwei Toren den Abstand auf fünf Treffer.

Doch der TSV antwortete ebenfalls mit zwei Toren zum 21:14. Für die Zuschauer ergab sich ein ganz ungewohntes Bild. Anders als sonst schienen die Mädels keinerlei Kraft zu verlieren. Fast jede Chance wurde zu einem Tor genutzt. Beim Stand von 27:18 legte der Oedheimer Trainer erneut die Time-Out-Karte.

Mit eine neuen Strategie wollte man die Buchener Abwehr auseinander ziehen. Oedheim nahm die Torfrau heraus und brachte eine siebte Feldspielerin. Doch den TSV brachte nichts mehr aus der Ruhe. Das Team von Trainer Hollerbach spielte seinen „Stiefel“ konzentriert runter. Zwischenzeitlich hatte man sogar einen Elf-Tore-Vorsprung (56. Minute, 32:21). Am Sieg war nicht mehr zu rütteln. In den letzten Minuten wechselte Hollerbach/Grollmuss noch einmal komplett durch und die Jungen erhielten ihre Spielzeit. Viel Zeit zum Ausruhen gibt es nicht, denn schon am Samstag, 8. Februar, ist der TSV zu Gast in Mosbach zum Odenwaldderby. Dort muss man eine gute Leistung abrufen, um den Abstiegsplätzen weiterhin den Rücken zu kehren. tsv