Handball

TSV Buchen empfängt Malschenberg und spielt erstmals wieder im „Hexenkessel“

Archivartikel

Die Handballer des TSV Buchen dürfen sich freien. Die Zeit der „Ausweichspielstätte“ Odenwaldzentrum sind Geschichte. Ab sofort geht es wieder in der Sport- und Spielhalle (auch „Hexenkessel“ genannt) auf Punkte- und Torejagd.

Gegner des Männer-Landesliga-Teams ist dabei am Samstag um 20 Uhr der TSV Germania Malschenberg. Nach den Siegen gegen die TG Laudenbach, HG Königshofen/Sachsenflur und dem Unentschieden gegen den TV Mosbach steht Buchen derzeit mit 5:3 Punkten im erhofften Mittelfeld. Gegner aus der Metropolregion Rhein-Neckar liebt ebenfalls im Mittelfeld und ist dort einen Platz besser notiert auf Rang 5.

Malschenberg war schon vor drei Jahren zu Gast in der heimischen Sport- und Spielhalle und wurde vom TSV mit 30:28 bezwungen (im Bild eine Szene aus diesem Landesliga-Spiel mit Christoph Schmitt vom TSV Buchen beim erfolgreichen Abschluss).

Einen Sieg peilt Buchen natürlich wieder an, wohl wissend, dass man Malschenberg aber af keinen Fall unterschätzen darf. Diese Erfahrung musste kürzlich TV Mosbach machen, als die Malschenberger bis zum Schluss kämpften und ein fast schon verlorenes Spiel noch mit einem Tor gewonnen haben. Mit einer „vollen Bank“ und einer konstanten, stabilen Leistung sollte ein Buchener Sieg aber in jedem Falle drin sein. Bild: Peter Brünner