Handball

Herren-Landesliga Nord Aufsteiger Buchen gelingt Auswärtssieg

Teamarbeit in der Defensive ist der Schlüssel

Laudenbach – TSV Buchen 22:24

Buchen: Nirmaier (Tor), Neubauer (Tor), Weber J. (1), Dietrich, Weber R. (2), Große (3), Weis (1), Beck (1), Schmitt (3), Röckel (8/1), Weimer (5), Dosch.

Für die Landesliga-Handballer des TSV Buchen ging es am Sonntag zur TG Laudenbach. Die Buchener stand bereits im zweiten Saisonspiel unter Druck. Zwei Niederlagen zum Saisonstart wollte man nicht mit sich herumschleppen.

Und die Mannschaft zeigte, dass sie sich etwas vorgenommen hatte. Bevor die Hausherren von der TG Laudenbach richtig auf der Platte angekommen waren, drehten die Buchener bereits richtig am Gashahn. Keine zehn Minuten waren gespielt, und die Gäste legten zum 5:1 vor. Simon Röckel peitschte sein Team nach vorne und seine Kollegen aus dem Rückraum zogen mit. Die Gastgeber mühten sich nach Kräften, aber Buchen zeigte sich in dieser ersten Halbzeit zu stark, trat konsequent auf. Egal über welche Position die Aufsteiger ihre Chance suchten, es gelang. Selbst in doppelter Unterzahl baute man von 10:6 auf 12:6 aus. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm der TSV etwas Tempo heraus. Eine Chance, die sich Laudenbach nicht entgehen ließ und sich etwas näher heranschob. Über den starken Julian Mix ging es dann mit 11:15 in die Pause – eigentlich.

Denn es trug sich ein kleines Kuriosum zu. Ein kurz vor Pausenpfiff gegebener Strafwurf wurde noch in der ersten Hälfte mit dem Schlusspfiff ausgeführt und nicht gewertet. Dann wurde der Strafwurf direkt zu Beginn der zweiten Hälfte wiederholt. Ob der Pausenstand jetzt 12:15 oder 11:15 war und ob diese Auslegung so überhaupt möglich ist, diese Frage wird wohl für immer unbeantwortet bleiben.

In Rückstand geraten

Die so begonnene zweite Hälfte, sollte dann zu einer Nervenprobe werden. In doppelter Unterzahl musste der TSV nicht nur den Ausgleich, sondern auch den 16:18-Rückstand hinnehmen. Wieder übernahm Simon Röckel das Heft des Handelns und sorgte für den Anschluss und nach einem spektakulären Treffer von Raphael Weber für die erneute Führung. Nun sorgten die Unparteiischen für ein kleines Privatduell zwischen Milenko Jumic und Fabian Nirmaier im Buchener Tor. Laudenbachs Nummer 78 durfte sieben Mal zum Strafwurf antreten und scheiterte zweimal. Die letzte Auszeit der Gastgeber verpuffte, auch weil sich der „Come-Becker“ Basti Beck nach einem Jahr kreuzbandbedingter Pause, ein Herz fasste und den Ball drei Minuten vor Schluss zum vorentscheidenden 23:20 versenkte.

Aus Buchener Sicht war der finale Treffer Simon Röckel vergönnt. Doch müsste man einen „Man of the Match“ wählen, würde es vermutlich schwer fallen. Sich nach der kalten Dusche in Hemsbach so schnell zu erholen und mit so viel Mumm aufzutreten, dazu braucht es eine geschlossene Teamleistung. Nur 22 Gegentore in einem Auswärtsspiel zu kassieren, ist in eigentliche jeder Spielklasse ein Prädikat für gelungenes defensives Teamwork. Der 22:24-Endstand ging dann im Jubel der Buchener unter. Ein klares Statement, dass man in Buchen schon Lust hat, sich in der Liga zu etablieren. nir