Handball

Handball Bad Mergentheimer SG tritt die weite Reise zur HSG Lauffen-Neippberg an / 27:22-Auswärtssieg

Team mit einer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr

Archivartikel

Charaktersieg bei der HSG Lauffen-Neipperg: Am späten Samstag Abend mussten sich die Handball-Herren der SG Bad Mergentheim auf die weiteste Reise der Saison zur HSG Lauffen-Neipperg machen.

Wie schon in den ersten drei Bezirksliga-Partien musste der Trainer dabei auf wichtige Stammspieler verzichten und mit Klotz, Weis und Eichhorn gleich drei Akteure aus der Reserve nach oben ziehen. Aus der letztjährigen Aufstiegssaison war man vor der Heimstärke der Lauffener gewarnt und so war die Vorgabe, vor allem defensiv kompakt gegen den Rückraum zu stehen und offensiv das Tempo zu verschleppen und möglichst wenig Fehler zu fabrizieren. Die Rechnung ging in der ersten Hälfte auf und so wechselte die Führung hin und her, bis man sich mit 14:14 in die Pause verabschiedete.

In der Halbzeitansprache betonte Trainer Maag nochmals, dass diese Partie heute nur in der Abwehr gewonnen wird und dass die SG das Spiel möglichst lange offen gestalten muss, um die jungen Gastgeber zu verunsichern.

Gestützt auf zwei gute Torhüterleistungen und einer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr gelang es, dem wurfstarken Rückraum der Gastgeber Paroli zu bieten. In der Offensive fanden vor allem Hiob und Leuthold immer wieder eine Lücke, und so schaffte es die SG, in der zweiten Hälfte bei nur acht Gegentreffern 13 eigene zu erzielen, was am Ende zum überraschenden aber verdienten 27:22-Auswärtssieg führte, der anschließend lautstark mit den Damen der HSG Taubertal gefeiert wurde , die nach ihrem Spiel in Flein zur Unterstützung nach Brackenheim nachgereist waren.

Spielfreies Wochenende

Nun geht es mit 4:4 Punkten in ein spielfreies Wochenende, währenddessen hoffentlich die Krankheiten und Blessuren auskuriert werden können, um dann gestärkt am 10.11. Zuhause gegen den Landesliga Absteiger aus Neckarelz auftreten zu können.

Ebenfalls am Samstag Abend musste die zweite Mannschaft in Walldürn antreten. Aufgrund der Personalnot in der ersten musste man hier mit kleinem Kader antreten, den glücklicherweise Denner und Sturm verstärkten. Auch die junge Reserve legte einen guten Auftritt hin, bei dem man sehr lange dem Favoriten ebenbürtig war und sich am Ende sehr knapp mit 32:30 geschlagen geben musste. Trotzdem befinden sich die Jungs auf einem guten Weg und können optimistisch auf die kommenden Spiele blicken.