Handball

Handball Buchens Bezirksliga-Handballer feiern den Titel und die Rückkehr in die Landesliga / Klarer Sieg im letzten Saisonspiel gegen den TV Hardheim II

Meister: Wenn Spieler wie Kinder hüpfen

TSV Buchen – Hardheim II 34:26

Buchen:: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Weber J., Kraft (3), Dietrich, Weber R. (1), Große (4), Omrcanin (2), Kleinert, Weis J. (2), Röckel (6/1), Schmitt (8/1), Weimer (8).

1320 Minuten Handball: Nach 22 Spielen, einer langen Saison die mit einem Heimspiel gegen den TV Hardheim II ihr Ende nahm sicherten sich die Handball-Herren von Trainer Sebastian Wiener die erste Bezirksmeisterschaft für ein Team des TSV Buchen – und das alls im Jahr des 50. Bestehens der Sparte Handball beim TSV.

In der prall gefüllten Sport- und Spielhalle Buchen, traten die Spieler zur letzten Etappe ihres Weges zum Titel an. Die Akteure traten in die Halle, um auch das sechste Spiel in Folge zu gewinnen. Empfangen wurden sie von einem Meer aus grün-weißen Fahnen.

Nur der Sieg würde zum Titel führen, und das Heimteam legte unter den Augen von vielen aktuellen Wegbegleitern und auch denen ersten Handball-Spartenleiter und Alt-Bürgermeisters Josef Frank, los wie die Feuerwehr. Eigentlich waren die Verhältnisse schon nach wenigen Minuten geklärt. Man hatte auf Buchener Seite eine gehörige Portion Respekt vor den bestens ausgebildeten Hardheimer Spielern. Trotz der schnellen Führung ließen sich die Gäste nicht so einfach abschütteln und kamen immer wieder zurück ins Spiel. Nach der frühen Sechs-Tore Führung pirschten sich die „Blau-Weißen“ immer wieder heran. Allerdings merkte auch das Publikum auf den Rängen, dass ihr Team trotzdem immer am Drücker war. Zur Halbzeit zeigte die Hallenuhr mit 17:11 wieder den gemütlichen Vorsprung an.

Spielstand bleibt deutlich

Im zweiten Durchgang gönnte Sebastian Wiener seinem arrivierten Personal dann vermehrt einige Pausen. Der Spielfluss litt vielleicht etwas, doch der Spielstand blieb deutlich. Auch die Gäste profilierten sich nicht mehr als Spielverderber und die anberaumte Sonntagsparty begann, sich abzuzeichnen. Mit noch fünf zu spielenden Minuten und sechs Toren Vorsprung wurde langsam aber sicher klar, dass es geschafft war. Das Team um Sebastian Wiener hatte es tatsächlich geschafft. Um 19.26 Uhr und 24 Sekunden war es soweit. Das 34:26-Endergebnis ging im kollektiven Jubel der ganzen Halle unter. Die Spieler sprangen wie Kinder durch die Halle und kämpften mit ihren Emotionen. Die Feierlichkeiten konnten ihren Lauf nehmen.

Die Tragweite des historischen Moments erkannten dann passenderweise auch die jüngsten Handballfans als erste. Noch bevor die Mannschaft die offizielle Meisterschaftsauszeichnung aus den Händen von Bezirksvertreter Holger Ziems in Empfang nahm, mussten die Jungs schon fleißig Autogramme geben und signierten Bälle und T-Shirts.

Bevor die Vorbereitung auf die neue Aufgabe Landesliga beginnt, verabschiedete sich die Mannschaft nach einer begeisternden Saison von ihrem Publikum, drehte eine Ehrenrunde nach der anderen und ließ ihren Coach zum Auftakt der Feierlichkeiten hochleben. phk