Handball

Handball Im ersten Saisonspiel errang der TSV Buchen II ein Unentschieden in Schwäbisch Hall

Kampfgeist bewiesen

Archivartikel

Schw. Hall – TSV Buchen 28:28

Buchen: Neubauer, Schwab (beide Tor), Walter (1), Scholz (3), Weber (5), P. Rohmann, Kieser, Beck (2), J. Weis (7), T. Rohmann, M. Weis (4 / 1 davon Siebenmeter), Fürst (1), Hefner (5).

Nach langjährigem Dasein in der Kreisliga A geht die zweite Mannschaft der Buchener Handball in der neuen Saison wieder in der Bezirksklasse an den Start. Aufgrund des Wasserschadens in der heimischen Sporthalle startete der TSV Buchen eine Woche verspätet in die Bezirksklasse-Saison – und das gleich mit der weitesten Auswärtsfahrt zu der TSG Schwäbisch Hall. Trotz einiger kleineren Verletzungssorgen konnte Coach Kirchgeßner auf eine vollständig besetzte Bank zurückgreifen und kehrte mit einem Unentschieden wieder zurück nach Buchen.

Die TSV-Akteure kamen trotz der langen Anreise und des späten Zeitpunktes aktiv und wach in das Spiel. So setzten sich die Gäste aus einer stabilen Abwehr heraus über 4:3 bis zum 7:4 nach acht Spielminuten leicht von den Hausherren ab. Jedoch kam der Angriffsmotor der „Grün-Weißen“ anschließend immer wieder ins Stottern, und durch einige Zeitstrafen stellten die Hausherren nach zwölf Minuten wieder auf Gleichstand (8:8). Nach 18 Zeigerumdrehungen sorgte eine Disqualifikation für Buchens Fabian Fürst für etwas Chaos „auf der Platte“ und eine weitere „Disqualifikation mit Bericht“ aufseiten der Schwäbisch Haller. Diese turbulente Situation verabreiteten die Hausherren wohl besser und im Spiel der jungen TSV-Mannschaft kam es zu einem Knick. Die TSG enteilte den Buchenern mit 16:11 zur Pause.

Starke zweite Hälfte

Die Hausherren kamen ebenso motiviert aus der Kabine wie der TSV Buchen und vollständig gewillt, die Punkte einzufahren. So bauten diese ihre Führung über 19:12 bis zum 22:15 nach 38 Spielminuten weiter aus. So kämpften sich die Buchener durch eine wieder erstarkte Abwehr und einem schnellen Angriffsspiel langsam Tor um Tor bis zum 22:25 nach 48 Spielminuten heran. Nichts stoppte mehr die Aufholjagd des TSV Buchen, und die Zuschauer und Akteure merkten, dass für Buchen noch etwas Zählbares drin ist. Folgerichtig glich der TSV in Person von Janik Weis nach 56 Spielminute zum 27:27 aus. Der anschließenden Führungstreffer vom Siebenmeter-Strich durch Schwäbisch Hall konterte Marcel Weis im Gegenzug direkt wieder mit dem viel umjubelnden 28:28. In den verbleibenden 30 Sekunden gelang es Raphael Weber zwar, den Ball nochmals herauszufangen, jedoch fand die Halbchance von der Mittellinie nicht mehr den Weg ins Ziel, der ganz großes Lucky-Punch blieb dem TSV somit verwehrt.

Am Ende kann man mit der Punktteilung auf Seite der Buchener selbstverständlich zufrieden sein. Insbesondere die Aufholjagd zum Ende der zweiten Halbzeit zeigte, was für eine Moral und Potential in der Mannschaft steckt. Jedoch sollte man versuchen solche Schwächephasen wie zum Ende der ersten Halbzeit zu unterbinden.

Nächste Woche ist der TSV Buchen spielfrei. Weiter geht es für die Mannschaft mit dem Auswärtsspiel am 5. Oktober bei den Eisenbahnern des ETSV Laudas. ces