Handball

Handball Beim Verbandsliga-Spitzenreiter Eppelheim hält Dittigheim/Tauberbischofsheim 54 Minuten lang mit, obwohl man stark ersatzgeschwächt antreten musste

HSG kämpft tapfer, wird am Ende aber deutlich unter Wert geschlagen

Archivartikel

TV Eppelheim – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 30:25

Dittigheim/TBB: Gluhak, Biesinger (beide Tor), Hartmann (3 Tore), Rother (9/davon 1 Siebenmeter), St. Gärtner (1), Karl (4), Brezina (2), Mayer (3/1), Küpper (2) M. Keupp, Bitsch (1) Felix Bloser

Trotz der am Ende klaren Niederlage bot die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim beim Verbandsliga-Spitzenreiter TV Eppelheim eine kämpferisch starke, geschlossene Mannschaftsleistung und brachte den Favoriten durchaus an den Rand einer Niederlage. Das überrascht umso mehr, da die Gäste mit Viktor Bodó, Jonathan Mohr, Max Engert und Tobias Ehler gleich auf vier Stammspieler verzichten mussten. Neu im Team war dafür Rückkehrer Felix Bloser, der über ein Jahr pausiert hatte. Auch Coach Martin Keupp streifte sich erneut ein Trikot über. Das Kommando auf der Trainerbank übernahmen Dieter Reichert und Dominik Gärtner.

Ohne Vorgeplänkel

Ohne großes Vorgeplänkel stürzten sich die „Grün-Weißen“ in der Eppelheimer Capri-Sonne-Arena vom Anpfiff weg gleich voll ins Geschehen. Bereits nach 35 Sekunden zappelte der Ball erstmals zugunsten der Gäste im gegnerischen Netz. Die Hausherren ließen sich dadurch nicht beeindrucken und zogen postwendend gleich.

Drei Rother-Treffer in Folge

Nach dem zwischenzeitlichen 3:3 brachte der wieder stark aufspielende Felix Rother sein Team durch drei Treffer in Folge mit 6:3 in Front. Auch in der Folge bestimmte die HSG das Spiel, einige Unkonzentriertheiten sorgten jedoch dafür, dass die munter mitspielenden Gastgeber bis zur 17. Minute wieder bis auf 8:9 herankamen. Mit einem kleinen Zwischenspurt bauten die Gäste beim 13:9 ihren Vorsprung sogar auf vier Tore ausbauen. Schließlich wurden mit 13:16 zugunsten der HSG die Seiten gewechselt.

Nach der Pause fanden die Hausherren besser ins Spiel und schafften innerhalb von fünf Minuten den Gleichstand zum 16:16. Danach boten sich beide Kontrahenten einen Kampf auf Augenhöhe. Bis zum 22:22 legten jeweils die Taubertäler vor, Eppelheim zog postwendend gleich. In der 52. Minute ging der Tabellenführer erstmals in Führung (23:22). Noch konnten die „Grün-Weißen“ dagegenhalten und schafften sechs Minuten vor Spielende nochmals den Ausgleich zum 24:24. Damit hatten sie ihr Pulver allerdings weitgehend verschossen. Das Spiel hatte zu viel Kraft gekostet.

Spitzenreiter nutzt seine Chance

Der Spitzenreiter erkannte schnell seine Chance und sicherte sich am Ende einen deutlichen 30:25-Erfolg, der am ende allerdings um einige Treffer zu hoch ausfiel. Insgesamt kann die HSG stolz auf ihre Leistung sein. Jetzt darf sie vier Mal in Folge zu Hause antreten und dabei soll auch wieder gepunktet werden.