Handball

Handball Dittigheim/Tauberbischofsheim will überraschen

HSG in Bammental lediglich Außenseiter

Nach dem spielfreien Wochenende wartet auf die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Sonntag beim TV Bammental die nächste schwierige Aufgabe. Die Gastgeber sind mit drei klaren Siegen souverän in die Runde gestartet, mussten sich aber zuletzt gegen den TVG Großsachsen II mit einem Remis begnügen. Dennoch rangiert der TV mit 7:1-Punkten weiter an der Tabellenspitze, was die Bammentäler auch gegen die „Grün-Weißen“ bestätigen wollen.

Bereits in der letzten Landesligasaison zählte der kommende Gegner der Taubertäler zu den Topteams der Liga und erreichte am Ende der Spielzeit trotz einiger unnötiger Punktverluste den vierten Tabellenplatz.

Personell gab es bei den Gastgebern im Vergleich zur letzten Runde kaum Veränderungen. Die Mannschaft ist bestens eingespielt und vertraut zusätzlich auf die Talente, die aus der eigenen A-Jugend nachrücken. Entsprechend kommt der aktuelle Höhenflug der Mannschaft für viele nicht überraschend. Jedenfalls geht der TVB als klarer Favorit in diese Begegnung.

Aber auch die HSG spielte bisher eine ordentliche Runde, obgleich die lange Verletztenliste die Erwartungen etwas trübt. Immerhin kann die Mannschaft nach drei Spieltagen mit 3:3 Zählern ein ausgeglichenes Konto vorweisen.

Entsprechend fährt das Team aus der Kreisstadt mit dem nötigen Selbstbewusstsein ins Elsenztal. Keinesfalls wird man dort die Punkte kampflos abliefern, vielmehr werden die „Grün-Weißen“ alles versuchen, um auch gegen diese Spitzenmannschaft zu bestehen. Das Fehlen einiger Führungskräfte macht diese Aufgabe natürlich nicht einfacher. Andererseits können die Nachwuchs- und Ergänzungsspieler jetzt mehr und mehr zeigen, dass auch auf sie gebaut werden kann.

Für die Taubertäler Kreisstädter mit dabei sind wieder die Routiniers Steffen Gärtner, Sandro Leuthold und Thomas Keupp. Dagegen steht hinter dem Einsatz von Max Engert aufgrund einer Verletzung bislang noch ein Fragezeichen.

Bisher überzeugte die HSG vor allem mit ihrer positiven Einstellung und ihrem kämpferischen Einsatz. Auf diesen Tugenden kann Trainer Martin Keupp aufbauen. Aufgrund der Personalsituation wird er wahrscheinlich selbst wieder das Trikot überstreifen. Schaffen es die „Grün-Weißen“ ihre technischen Fehler zu minimieren und ihre Chancen besser zu nutzen, können sie durchaus für eine Überraschung gut sein.

Die Partie wird am Sonntag um 18 Uhr angepfiffen.