Handball

Handball Deutliche 23:31-Heimniederlage gegen den TV Mosbach / Nur Jörn Müller hält das Spiel zu Beginn offen / Deutliche Mängel in der Abwehr

HG Königshofen/Sachsenflur lässt die nötige Einstellung vermissen

Archivartikel

Nach dem glanzlosen Sieg im ersten Spiel war es für die Männer der HG Königshofen/Sachsenflur in der Handball-Landesliga wichtig, vor eigenem Publikum eine überzeugende Leistung abzuliefern. Doch es kam ganz anders. Erstens ließen die Gastgeber alle Grundtugenden vermissen und zweitens hatte der TV Mosbach diese alle verinnerlicht.

Nach nervösem Beginn mit einer Vielzahl technischer Fehler übernahm der TV Mosbach das Geschehen, doch dank Jörn Müller im Tor hielt die HG noch lange den Anschluss. Hauptsächlich defensiv bekam die Okuschko-Sieben keine Hand an den Mann, und die Mosbacher hatten mit ihrem druckvollen Spiel kaum Probleme, die Abwehrreihen zu durchbrechen. Derby ist Kampf, Einsatz und unbedingter Siegeswille. Egal ob man Favorit oder krasser Außenseiter ist. Die HG ließ dies alles vermissen.

Mosbach baut Führung aus

Mit vier Toren Rückstand ging es in die Pause, nach der es keine Besserung gab. Kein Aufbäumen, man ergab sich seinem Schicksal. Eine Abwehr, die ihren Namen nicht verdient hat, ließ den Gegner gewähren. Und so baute der TV Mosbach die Führung kontinuierlich aus und feierte jedes ihrer Tore frenetisch. Am Ende stand an der Anzeigetafel ein deutliches 23:31.

So hat man sich den Heimspiel-Auftakt nicht vorgestellt aufseiten der HG, doch an dieser Partie gibt es wahrlich nichts schön zu reden. Mal sehen, ob sich die Messestädter bis Donnerstag von dieser Klatsche erholen, da wartet das nächste Auswärtsspiel. Es geht zum Aufsteiger nach Birkenau.

Übrigens besiegte Birkenau vergangene Woche den TV Mosbach, die HG Königshofen/Sachsenflur sollte sich also Gedanken machen, mit welcher Einstellung sie in dieses Spiel geht, will man nicht wieder unter die Räder kommen. sr