Handball

Handball Badenliga-Frauen kassieren 17:32-Niederlage

Gegnerinnen kontern stark

Archivartikel

HG Königshofen/Sachsenflur – HSG Mannheim 17:32

Königshofen/Sachsenflur: Wilm, Schneider (beide Tor), Grünewald, Dittman (4 Tore), Adelmann (2), Henn (1), Roth (1), Edelmann (1), Fürst, Bärlein, Collmann (2), Lang (6).

Da man bislang noch nie gegen die HSG Mannheim gespielt hattem setzte HG-Trainer Alexander Schad auf eine stabile und aggressive Abwehr. Damit wollte man den gegnerischen Angriff möglichst oft unterbrechen, um die Mannheimerinnen nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Gleich mit dem ersten Angriff ging die HG in Führung, doch die der schnelle Antwort der Gegnerinnen kam prompt und Mannheim ging mit 3:1 in Führung. Die Spielerinnen aus Königshofen und Sachsenflur ließen jedoch die Köpfe nicht hängen und starteten ihrerseits nun eine Aufholjagd. In der 14. Minute schaffte man den Ausgleich zum 5:5. Die jetzt besser agierende Abwehr und eine starke Torhüterleistung zahlten sich zunächst auf und die Heimmannschaft lag zwischenzeitlich mit 8:5 vorne. Doch mit ihrem starken Konterspiel drehten die Mannheimerinnen das Ergebnis. Zur Pause stand es schließlich 9:13.

Nach Wiederanpfiff fand die Badenliga-Mannschaft der HG Königshofen/Sachsenflur jedoch nicht zurück zu ihrem Spiel. Der Rückstand wurde immer größer. Bald lagen die Gäste mit 19:11 vorne. Zu schnelle und unvorbereitete Abschlüsse im Angriff sorgten dafür, dass das weiterhin schnelle Konterspiel Gäste nicht mehr unterbunden werden konnte. Am Ende hieß es 17:32 und die klar überlegene Mannschaft aus Mannheim durfte völlig verdient die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Nun heißt es für die Mannschaft aus Königshofen und Sachsenflur, nicht die Köpfe hängen lassen, sondern aus den fehlern zu lernen und mit Selbstvertrauen in das nächste Spiel zu gehen. hgd