Handball

Handball Rimpar Wölfe erneut gegen Hansestädter gefordert

Gegen Lübeck wird es eng

Archivartikel

Viel Zeit zum Aufarbeiten der deftigen 18:28-Auswärtsniederlage in Hamburg hatte die DJK Rimpar Wölfe nicht. Bereits heute Abend steht das nächste Spiel in der 2. Handball-Bundesliga auf dem Programm, und es geht erneut gegen Hansestädter – den VfL Lübeck/Schwartau. Und die Wölfe wollen ihrem Heimpublikum ein anderes Gesicht zeigen, als zuletzt im hohen Norden und erwarten ein enges Duell gegen den VfL.

Breiterer Kader

Beide Handballmannschaften plagen derzeit die gleichen Personalsorgen, nur hat der VfL einen deutlich breiteren Kader und kann die Verletzungen besser kompensieren. Wölfe-Trainer Ceven Klatt hofft auf die Rückkehr des seit Wochen verletzten Philipp Meyer (Fußverletzung), wenigstens für ein paar Minuten soll er aufs Feld zurückkehren. Lukas Siegler (Muskelfaserriss im Bauch) und Julian Sauer (Zahn-OP) fehlen weiterhin.

Die Statistik spricht für die Gastgeber: Zwar verloren die Wölfe fünf der sechs vergangenen Spiele, doch das waren alles Mannschaften, die in der Tabelle vor Rimpar stehen. Gegen Teams, die dahinter stehen, wie auch Lübeck/Schwartau, gewann die DJK alle Partien. Es sieht also gut aus, dass die Wölfe seit Ende Oktober wieder einen Sieg holen. mag