Handball

Bezirksklasse In Lauda treten „die Alten“ etwas kürzer

ETSV mit schnellem Spiel

Nachdem man in der abgelaufenen Spielzeit mit dem neunten Platz in der Bezirksklasse überraschte, geht es nun für die junge Truppe des ETSV Lauda darum, auch in der nächsten Runde die Klasse zu halten und vielleicht für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Um dieses Ziel jedoch zu verwirklichen, müssen die bereits etablierten Nachwuchsspieler, die in der vorigen Runde einen sehr großen Schritt gemacht haben, noch weiter zusammen rücken.

Darüber hinaus gilt es, die beiden aus der Jugend kommenden Fabian Hintzsche und Lucas Wohlfahrt in die Mannschaft zu integrieren. Altgediente Spieler wie Yannick Reinhard, Yannick Nixdorf, Dominik Bittner, Michael Keller oder Trainer Johannes Bartel werden im Team in der kommenden Saison kürzer treten, um den jungen Wilden mehr Spielzeit zu geben. Aufgrund der positiven Entwicklung in der vergangenen Rückserie muss dem ETSV aber nicht Angst und Bange sein. Gerade in Spielen ohne die „alten Hasen“ lief es recht gut.

Eine konstante Saison ist aufgrund dieser Faktoren allerdings nicht zu erwarten, da die Bezirksklasse immer mehr an Qualität gewinnt. Umso wichtiger wird es für alle Akteure des ETSV sein, gemeinsam und mit voller Kraft an einem Strang zu ziehen. Eine Möglichkeit, weiter erfolgreich in der Bezirksklasse aufspielen zu können dürfte das schnelle Spiel sein. Mit Moritz Bohlender, Florian Besserer und Silas Bohlender haben die „Eisenbahner“ drei schnelle und agile Konterspieler in ihren Reihen. Gemeinsam müssen die Laudaer nun an sich arbeiten, um den nächsten Schritt zu machen. Das gesteckte Ziel Klassenerhalt kann letztlich nur als homogene Einheit erreicht werden.

Erstes Heimspiel gegen Weinsberg

Der ETSV Lauda freut sich auf den Rundenstart gegen den Aufsteiger aus Bad Wimpfen auswärts und hofft gleich hier, erfolgreich in die Runde zu starten. Zuhause geht es dann am Samstag, 21. September, zu der ungewohnten Anwurf-Zeit 15.45 Uhr los – gegen Weinsberg. yani