Handball

Badenliga Die Herren des TV Hardheim wollen auch das fünfte Jahr in Folge schönen und erfolgreichen Sport bieten / Klassenerhalt frühzeitig sicherstellen

Einmalig in der Klasse: fast nur Eigengewächse

Die Handball-Badenliga startet am Samstag, 15. September, in die neue Runde. Mit dabei ist auch wieder der TV Hardheim, der mittlerweile im fünften Jahr der Liga angehört und seine Zuschauer auch in der neuen Saison mit Kampf, Leidenschaft und Teamgeist begeistern möchte – so die Vorstellungen von Hardheims Coach Karlheinz Pauler, der zusammen mit Co-Trainer Manfred Dörr die Mannschaft in den vergangenen Wochen auf die neue Saison vorbereitet hat.

Schnell Punkte sammeln

Das ausgegebene Ziel heißt, möglichst schnell Punkte sammeln und mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben. Der war in der vergangenen Saison durchaus ein Thema, wurde schließlich mit einem Sieg am vorletzten Spieltag aus dem Wege geräumt und damit durfte man bereits auch schon für die neue Saison in der Badenliga planen.

Kader stark verändert

Gegenüber der letzten Saison hat sich der Kader der Mannschaft stark verändert. Auf die Leistungsträger wie Johannes Ackermann, Daniel Knobloch, Steffen und Dominik Gärtner muss Hardheims Coach Karlheinz Pauler künftig verzichten,. Dafür gibt es mit Thomas Withopf und Philipp Ohlhaut zwei Rückkehrer im Team. Neu beim TV Hardheim ist der 18-jährige Luis Hönninger, der von der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim zur Mannschaft gestoßen ist und den Rückraum verstärken wird. Zurück im Team ist nach seiner Verletzung auch wieder Niklas Winter, während Janis Erbacher als wichtige Stütze immer noch an seiner Verletzung laboriert und im Moment noch nicht ins Spielgeschehen eingreifen kann. Damit sind bis auf zwei Spieler alles Eigengewächse in der Mannschaft, was im Spielbetrieb der Badenliga auch einmalig sein dürfte. „Unser Ziel in dieser Saison sollten mindestens 20 Punkte sein, und der Abstiegskampf sollte uns nicht zu nahe kommen“, so Hardheims Coach vor der ersten Heimpartie gegen Stutensee und der Hoffnung, möglichst vom Verletzungspech verschon zu bleiben.

Besonderes Erlebnis

„Die Heimspiele vor unserem Publikum sind immer wieder ein besonderes Erlebnis“, äußert sich Hardheims Coach weiter und wünscht sich, den Zuschauern tolle Spiele bieten zu können. Mit ihrer Unterstützung im Rücken und einer verbesserten und zugleich aggressiven Abwehr möchte man attraktiven Tempohandball bieten und damit die notwendigen Punkte holen, um in der Liga bestehen zu können.

Große Herausforderung

Als größte Herausforderung sieht Karlheinz Pauler weiterhin die Einbindung der eigenen Jugendspieler Lars Engels, Philipp Pahl, Justin Jünger, Niklas Künzig und Christian Böhrer in den Badenligakader wie auch die Weiterentwicklung jedes einzelnen Spielers. Mit der Vorbereitungszeit war Hardheims Coach durchaus zufrieden.

Rund 18 Spieler im Durchschnitt nahmen am Trainingsbetrieb teil und auch die Ergebnisse der Vorbereitungsspiele gegen Lohr mit dem ehemaligen Trainer Bernd Becker (25:24), den TV Bürgstadt (38:29) und Königshofen (31:30) geben Grund zur Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison.

Auf den vorderen Plätzen und zugleich auch als Meisterschaftsfavoriten sieht Hardheims Coach die beiden Teams von der SG Heidelsheim/Helmsheim wie auch den TSV Viernheim favorisiert.