Handball

Handball Der TSV Buchen startet mit Verspätung in die Landesliga-Saison / Schweres Auswärtsspiel in Hemsbach

Eingespieltes Team und Erfahrung geben Zuversicht

Archivartikel

Was ist man beim TSV Buchen froh, dass es wieder mit dem Handball los geht. Die langweiligen Samstagabende auf dem Sofa sind vorbei, denn es heißt wieder Handball im Buchener Hexenkessel. Ob allerdings der Buchener Hexenkessel in der altbekannten Sport- und Spielhalle allerdings „öffnen“ kann, steht noch in den Sternen (wir berichteten). Eine Ausweichhalle würde dem TSV Buchen zur Verfügung stehen, diese wäre das Odenwaldzentrum (Kreissporthalle am TÜV).

Gastgeber mit zwei Siegen

Doch erst einmal müssen die Buchener am Tag der deutschen Einheit um 18 Uhr in Hemsbach ran. Der TV von der Bergstraße weist die starke Bilanz von vier Punkten auf und steht aktuell auf dem zweiten Platz.

Eine harte und intensive Vorbereitung stand für die Buchener Spieler auf dem Programm. Für Trainer Sebastian Wiener wird es in diesem Jahr um den Klassenerhalt und somit den Verbleib in der Badischen Landesliga gehen.

Schon vor drei Jahren traf man auf den TV Hemsbach, beide Spiele verlor man allerdings, doch diese Saison 2019/20 wird man mit einem eingespielten Team und die Erfahrung der beiden Oldies Sebastian Beck und Philipp Kraft in die Liga starten.

Mit einem Bus werden auch viele Buchener Fans den Weg ins weit entfernte Hemsbach wagen, um die Mannschaft so gut es geht zu unterstützen. Ein Sieg in Hemsbach würde den Start in die Landesliga Baden Nord natürlich nur gut tun. Doch wie und wo die Mannschaften bisher einzuschätzen sind, wird man wohl noch ein paar Spieltage abwarten müssen. nir