Handball

Handball Wölfe aus Rimpar treffen auf die Krefelder Adler

Die große Unbekannte der Liga

Archivartikel

„Die große Unbekannte der Liga“ – so wird die Mannschaft der HSG Krefeld von vielen ihrer Konkurrenten bezeichnet. Als Aufsteiger ist diese zweite Liga für den Verein selbst auch eine Unbekannte. Jetzt reist die DJK Rimpar Wölfe nach Krefeld. Die Partie steigt am Sonntag, 1. September, um 16 Uhr. Nach den spektakulären Relegationsspielen gegen Rostock, gab der Meister der dritten Liga West den Klassenerhalt als Ziel aus. Die Saison 2019/20 steht bei den Adlern unter dem Motto: “Wir sind gekommen, um zu bleiben!”

Nach der Meisterschaft in der dritten Liga standen bei der HSG Krefeld große Änderungen bevor, was den Spielerkader betrifft. Sieben Abgängen stehen acht Neuzugänge gegenüber. Gerade die Abgänge von Gerrit Kuhfuß und Marcel Görden wiegen schwer. Die beiden Spieler haben über Jahre den Verein geprägt und waren zentrale Bestandteile des Teams. Aufgrund der vielen Abgänge stand auch direkt sehr viel Arbeit ins Haus.

Bei den Wölfen hielt die Freude über den gewonnenen Punkt gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke über die Trainingswoche hinweg an. Doch allen war bewusst, dass man diesen Zähler mit einem Sieg in Krefeld nochmals vergolden kann. Wenn man es schafft, 60 Minuten eine konzentrierte Leistung in Angriff und Abwehr abzurufen, dann wird ein Sieg in Krefeld möglich sein. Auch wenn der ein oder andere Akteur leichte Probleme hat, wird Trainer Ceven Klatt am Sonntag voraussichtlich alle Mann an Bord haben.

Unter der Woche hat das Wolfsrudel nochmal ordentlich Gas gegeben, ehe es jetzt zum Ende der Woche in die taktische Vorbereitung auf den nächsten Gegner geht. In Krefeld erwartet die Wölfe eine schwierige Aufgabe gegen einen eher unbekannten Gegner. Jedoch hat Ceven Klatt die gleiche Leidenschaft wie am ersten Spieltag gefordert. drw