Handball

Handball Volle Zuschauerränge sind garantiert: Die HG Dittigheim/Tauberbischofsheim empfängt am Samstag in der Wörthalle die HG Königshofen/Sachsenflur

Derby-Premiere in der Verbandsliga

Es ist wieder soweit: Nach einem Jahr Pause gibt es im Taubertal wieder das Handball-Derby Nummer 1: Dabei empfängt die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am morgigen Samstag um 19.30 Uhr den Lokalrivalen HG Königshofen/Sachsenflur. Da die Grünewald-Sporthalle wegen der Martini-Messe derzeit für den Sportbetrieb gesperrt ist, findet die Begegnung in der Wörthalle statt.

Viele gerade auch ältere Handballfans erinnern sich gerne an zahlreiche Duelle der beiden Kontrahenten in gemeinsamen Landesliga- und Badenliga-Zeiten. Unvergessen bleiben vor allem die Partien in der Saison 2003/04, als sich die beiden Mannschaften in der Baden-Württemberg-Liga gegenüberstanden und die Zuschauermassen im mittleren Taubertal regelrecht elektrisierten. Sowohl die Tauber-Franken-Halle in Königshofen, als auch die Grünewald-Sporthalle in Tauberbischofsheim platzten damals fast aus allen Nähten.

Das kommende Match ist wieder eine Premiere, denn in der laufenden Runde stehen sich die beiden Teams erstmals in der Verbandsliga gegenüber. Beide Mannschaften streben als Saisonziel den Klassenhalt an, doch beide tun sich damit bisher noch recht schwer.

Als Neuling in dieser Spielklasse startete die HG mit zwei klaren Auswärtsniederlagen in die Saison. Das erste Heimspiel am vergangenen Wochenende gegen die Reserve von Zweitligist SG Leutershausen ging mit 24:27 Toren zwar ebenfalls knapp verloren, doch die Messestädter boten dem Gegner lange Paroli und hätten mit etwas Glück die Partie durchaus für sich entscheiden können. So steht die Mannschaft mit aktuell 0:6 Punkten schon etwas mit dem Rücken zur Wand.

Aber auch die Gastgeber bekleckerten sich bisher nicht gerade mit Ruhm. Nach dem überzeugenden Auftaktsieg bei Aufsteiger TSG Pforzheim II verloren die Kreisstädter drei Spiele in Folge. Besonders ärgerlich sind dabei die zwei knappen und völlig unnötigen Niederlagen zu Hause gegen Eppelheim und in Malsch. Jetzt werden die beiden Rivalen alles in die Waagschale legen, um zu punkten.

Die HG Königshofen/Sachsenflur hat ein seit Jahren eingespieltes Team, das sich praktisch blind versteht. Die Stärken liegen besonders in der zumeist äußerst stabilen Abwehr, die für jeden Gegner nur schwer zu knacken ist. Aber auch der Angriff der "Roten" kann zu Topform auflaufen, wenn man ihm den nötigen Platz lässt.

So hat die Heimmannschaft nur dann eine Siegchance, wenn sie voll engagiert ins Spiel geht. Trainer Martin Keupp kennt den Gegner und hat sicher das passende Konzept für sein Team erarbeitet. Das müssen die Akteure auf dem Parkett allerdings auch umsetzen. Enorm wichtig ist es dabei für die HSG, dass Johannes Baier und Sandro Leuthold, die in den letzten beiden Spielen schmerzlich vermisst wurden, wieder mitwirken können. Eine Prognose zum Spielausgang lässt sich dennoch kaum stellen. Beide Mannschaften haben das Zeug, das Match für sich zu entscheiden. Welche Seite am Ende jubeln wird, hängt einzig von der Tagesform ab. Personell können beide Trainer aus dem Vollen schöpfen, einem sicher interessanten und spannenden Handballmatch steht also nichts im Wege.

Im Vorspiel um 17.30 Uhr trifft die Reserve der HSG auf die SG Heuchelberg II.