Handball

Bezirksliga Süd, Unterfranken HSV will Titel verteidigen

Den „Bullen“ trotzen

Mission Titelverteidigung! Ein Satz, der im Sport bei weitem nicht ungewöhnlich ist und doch wäre es ein Novum, wenn die Wertheimer Handballer erneut Meister in der Bezirksliga Süd würde. Denn: Der HSV verzichtete auf den mit der Meisterschaft einhergehenden Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Trotzdem konnte man die Mannschaft weitgehend zusammenhalten. Nur Brandon Jamerson und Felix Braunbeck verließen den Verein aus beruflichen Gründen. Dafür stehen mit Tim Roesler und Christian Diehm zwei Rückkehrer in den Startlöchern. Beide waren Leistungsträger während ihrer Zeit beim HSV und verfügen über viel Erfahrung, auch in höherklassigen Ligen. Daher wird das Duo nicht viel Eingewöhnungszeit brauchen und kann sofort helfen. Mit diesen Verstärkungen ist die Kaderplanung abgeschlossen und die Wertheimer können mit einem qualitativ hochwertigen und weitestgehend eingespielten Kader in die Saison gehen.

„Physisch im Rückstand“

Doch trotz der Neuzugänge und dem Status als Titelverteidiger ist der Top-Favorit auf die Meisterschaft in diesem Jahr ein anderer. Diese Saison wird in Sachen Meister wohl kein Weg an der Bayernliga-Reserve der Hätzfelder Bullen vorbeiführen. Diese wird von Manfred Wirth gecoacht und kann auf einen mit prominenten Namen gespickten Kader zurückgreifen. Seitdem die Heidingsfelder auf die finanzielle Unterstützung eines Investors zurückgreifen können, haben sich die Rahmenbedingungen für den gesamten Verein deutlich verbessert. Auch wenn man Konkurrenten nie unterschätzen sollte, wäre alles andere als ein Zweikampf zwischen HSV und „Bullen“ eine faustdicke Überraschung.

HSV-Coach Konrad Michel glaubt, dass seine Mannschaft auch dieses Jahr wieder oben stehen kann, fordert dafür jedoch mehr Engagement: „Qualitativ können wir sicherlich mit Heidingsfeld mithalten. Jedoch sehe ich uns physisch deutlich im Rückstand. Natürlich herrschen bei den Bullen andere Rahmenbedingungen als bei uns, wir mussten auch dieses Jahr während der Sommerferien wieder auf eine Halle verzichten. Hier muss ich jedoch meine Spieler in die Pflicht nehmen, Eigeninitiative zu ergreifen. Noch ist etwas Zeit bis zum Saisonstart, diese muss jedoch auch genutzt werden. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, dass es bald wieder los geht.“ mami