Handball

Handball Badenliga-Frauen der HG Königshofen/Sachsenflur feiern wichtigen Auswärtssieg

Bei Tempogegenstößen und Siebenmetern konsequent

Archivartikel

TSV Amicitia Viernheim – HG Königshofen/Sachsenflur 23:28

Königshofen/Sachsenflur: Wilm, Schneider (beide Tor), Grünewald (4 Tore), Dittmann, Henn (6), Edelmann (4), Fürst (1), Scherzinger (2), Bärlein, Collmann (5), Lang (6/davon 5 Siebenmeter)

Ziel der Badenliga-Handballerinnen der HG Königshofen/Sachsenflur war es, im Kalenderjahr 2020 endlich die ersten beiden so wichtigen Punkte im Abstiegskampf zu erringen. Damit hätte man sich dann gleichzeitig für die äußerst unglückliche 25:26-Heimniederlage aus dem Hinrundenspiel revanchiert.

Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzte. Die Heimmannschaft nahm Franziska Lang konsequent in enge Deckung. Deshalb hatten die Frauen der HG zunächst etwas Schwierigkeiten, in der Offensive in einen Spielfluss zu kommen. Somit war es wichtig, auf den übrigen Positionen stetige Torgefahr auszustrahlen. Nach einem kurzen Drei-Tore-„Sprint“ der Hausherrinnen zwischen der 13. und der 15. Spielminute hielten die Spielerinnen der HG wieder besser dagegen und gingen mit einem minimalen Rückstand von 12: 13 in die Halbzeitpause.

HG mit dem längeren Atem

Auch zu Anfang des zweiten Spielabschnitts gab es das gleiche Hin und Her wie zu Spielbeginn. In der 38. Spielminute setzte sich die HG Königshofen/Sachsenflur erstmals wieder seit der siebten Spielminute mit zwei Toren leicht ab. Zwar kam die Heimmannschaft in der 49. Spielminuten nochmals zum 20:20- Ausgleich, doch hatten die Handballerinnen aus dem Taubertal dieses Mal den längeren Atem und entschieden das Spiel für sich. Sie erspielten sich schnell wieder einen Vorsprung von zwei Toren. Danach wurden die sich bietenden Räume bestens ausgenutzt und das Spiel mit 28:23 gewonnen. Somit wurden tatsächlich die zwei so enorm wichtigen Punkte mit auf die Heimreise genommen.

Der Schlüssel zum Sieg war zum einen die schon in der vergangenen Woche gezeigte solide Verteidigung. Zum anderen zeigte man sich dieses Mal im Abschluss deutlich verbessert, unter anderem auch mit einigen Toren über die Außenpositionen. Außerdem wurden die vermeintlich „einfachen“ Chancen (unter anderem fünf von fünf verwandelte Siebenmeter sowie erfolgreiche Tempogegenstöße) meist verwertet. Außerdem spielte das Team über die gesamte Zeit hinweg sehr diszipliniert: Es gab für die HG keine einzige Zwei-Minuten-Zeitstrafe.

Gegen Saase nachlegen

Aus diesem wichtigen Erfolg sollte sich Kraft und Motivation für die kommenden Aufgaben schöpfen lassen. Am Sonntag, 22. März, empfangen die Badenliga-Handballerinnen der HG zur gewohnten Zeit (15.30 Uhr) vor heimischer Kulisse in der Tauber-Franken-Halle die HG Saase. Da möchte man an die gezeigte Leistung anknüpfen und die nächsten beiden Punkte auf das eigene Konto bekommen. hgd