Handball

Handball Personalsituation bei der HSV Main-Tauber hat sich deutlich entspannt

Am Wochenende gegen die TGW bestehen

„Die Personalsituation hat sich deutlich entspannt, dass macht Mut. Wir haben uns ordentlich durch die letzten Wochen gekämpft, ich denke, dass wir auch am Wochenende gegen die TGW bestehen werden“, so HSV-Coach Konrad Michel vor der Partie des Handball-HSV Main-Tauber am Sonntag gegen die TG Würzburg in der Realschulhalle in Bestenheid (17.30 Uhr).

In der Tat kann der zuletzt von Personalsorgen geplagte Meister aufatmen. Nachdem man mit nur einem Auswechselspieler in Ochsenfurt antreten musste, steht Trainer Michel am Sonntag nahezu seine Bestbesetzung zur Verfügung. Dementsprechend geht man als Favorit in die Partie. Die Würzburger erwischten einen mäßigen Saisonstart, konnten jedoch nach zwei Auftaktniederlagen vergangenen Samstag erstmals wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln. Weitere sollen aus Wertheimer Sicht, zumindest am Wochenende, nicht hinzukommen. Damit dies gelingt, gilt es vor allem die Defensive zu verbessern. Zu Saisonbeginn agierte diese noch solide, gegen die vermeintlich schwächeren Teams wie Ochsenfurt und Höchberg kassierte man jedoch zu viele Gegentore. Allgemein gibt es vor allem in Sachen Rückzugsverhalten Verbesserungsbedarf. Offensiv will man an die Leistung aus Ochsenfurt anknüpfen und den Gegner mit viel Bewegung und Tempo vor Probleme stellen. Sollte dies gelingen, steht dem ersten Heimsieg der Saison eigentlich nichts im Wege. HSV Coach Michel erwartet von seinem Team eine konzentrierte Leistung: „Ich möchte, dass wir von Anfang an das Spiel machen. Für meinen Geschmack waren wir in dieser Saison noch nicht dominant genug und mussten häufig gegen Ende zittern. Die Würzburger können durchaus überraschen.“ hsv